WhatsApp: Wir machen das Geschäft nicht kaputt

Internet, Logo, Chat, whatsapp, Kurznachrichten Bildquelle: Whatsapp.com
Brian Acton, der Mitbegründer des Messaging-Startups WhatsApp will sein Unternehmen nicht als jenes hingestellt sehen, das den Mobilfunkbetreibern wichtige Einnahmen aus den SMS-Diensten verhindert. Stattdessen sei man eher eine Triebkraft des Wandels in dem Markt. "Ich sehe es eher aus der Perspektive, dass wir eine breite Bewegung hin zu Datentarifen fördern und die Mobilfunkbetreiber sind die Anbieter dieser Dienste. Sie werden letztlich davon profitieren", sagte Acton gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters'. Es drehe sich letztlich alles um Datenverbindungen, wovon die Netzbetreiber langfristig profitieren werden.

WhatsApp ist derzeit der erfolgreichste Messenger für Smartphones. Aber auch eine ganze Reihe weiterer Tools stehen Anwendern für den Versand kurzer Nachrichten, Fotos und Videos zur Verfügung. Viele Nutzer, die über einen Datentarif verfügen, nutzen das Angebot als kostenlose Alternative zu der meist noch recht teuren SMS.

Nach Erhebungen von Monitoring-Unternehmen hat das Unternehmen dabei ein rasantes Wachstum hingelegt: Im Jahr 2010 entfielen erst 3 Prozent des Messaging-Traffics auf WhatsApp. Im vergangenen Jahr war die App schon für 18 Prozent der verschickten Nachrichten zwischen mobilen Geräten verantwortlich.

Internet, Logo, Chat, whatsapp, Kurznachrichten Internet, Logo, Chat, whatsapp, Kurznachrichten Whatsapp.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren122
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden