Pay-TV-Geschäftsmodell durch das Netz unter Druck

Die Anbieter von Pay-TV-Sendern scheinen die Nächsten zu sein, deren Geschäftsmodell durch das Internet massiv in Frage gestellt wird. In den USA verlieren sie inzwischen millionenfach Kunden. Das ergab eine aktuelle Untersuchung der Beratungsgesellschaft Convergence Consulting Group.

Von 2008 bis 2011 sank demnach die Zahl der Pay-TV-Abonnenten in den USA, wo Bezahlfernsehen eine weitaus größere Rolle spielt, als hierzulande, bereits um 2,65 Millionen. In diesem Jahr wird die Zahl nach den Prognosen auf 3,58 Millionen Kunden, die ihre Verträge auslaufen ließen, steigen.

Die Zahl neu abgeschlossener Pay-TV-Verträge brach der Studie zufolge von 272.000 im Jahr 2010 im vergangenen Jahr auf 112.000 ein. Die Kunden strömen stattdessen in Scharen zu Streaming-Anbietern wie Netflix, wo Filme und Serien in der Regel ebenso früh verfügbar sind, wie in den Pay-TV-Kanälen - mit dem Vorteil, dass diese dort oft preiswerter und zeitunabhängig abzurufen sind. Da die Sender allerdings mit Angeboten reagieren, die dem Trend zum Online-Konsum Rechnung tragen, könnte die Zahl der neuen Verträge in diesem Jahr durchaus auf 185.000 steigen, hieß es.


Im vergangenen Jahr haben bereits 18 Prozent der Fernsehzuschauer ein bis zwei Mal wöchentlich TV-Serien von Online-Anbietern abgerufen. Im Jahr zuvor waren es erst 16 Prozent. Nach Ansicht der Autoren der Studie ist davon auszugehen, dass der Anteil in der kommenden Zeit eher noch schneller wachsen wird.

Dies wirkt sich aber nicht nur auf die Einnahmen der Pay-TV-Sender aus, die viele zahlende Kunden verlieren. Auch die werbefinanzierten Anbieter haben unter der Entwicklung zu leiden - denn die Werbetreibenden folgen den Nutzern zunehmend auf die neuen Online-Plattformen. Die Fernsehsender sind daher gezwungen, ihre eigenen Online-Angebote weiter auszubauen, um die Nutzer und damit auch die Einnahmen aus dem Abo- und Anzeigengeschäft letztlich nicht an reine Online-Anbieter zu verlieren.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
 
@Memfis: einige Beispiele: Schlecker,Quelle, Karstadt,Hertie,Opel,Woolworth,Q cells,saab,beinahe: infenion/amd,apple,sky,Nokia,etc... Das ist eben natürliche Auslese. Die Kunden sind bei diesem Thema Knallhart.
 
@Memfis: Trifft auf die freie Wirtschaft zu jedoch nicht auf Verwertungsgesellschaften die schaffen es leider immer wieder die Konkurrenten in Grund und Boden zu klagen! Hoffe Zumindest Google kann sich Wehren!!
 
@SimpleAndEasy: Auch die Entwertungsgesellschaften werden irgendwann verschwinden. Diese leben schließlich auch nur von der Mitgliedschaft der Musiker, Labels etc. Es dauert eben nur seine Zeit.
 
@Memfis: Oder versucht per Lobbyisten das System für sich zu formen indem man alle anderen verbietet, verklagt, enteignet, versklavt, etc.....


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles