Die Gema will rund 30 Euro von Neonazis kassieren

Als Anspielung auf die durchgeführten Anschläge der Zwickauer Terrorzelle wurde im Zuge einer Demonstration von Neonazis in der bayrischen Landeshauptstadt München die Titelmelodie der Serie Pink Panther gespielt.

Die Zwickauer Terrorzelle hatte ein entsprechendes Bekennervideo produziert, in dem ebenfalls die Figur des Pink Panthers zu sehen und die angesprochene Melodie zu hören ist. Inzwischen interessieren sich nicht nur die Staatsschutzabteilung der Polizei für diese Veranstaltung, sondern auch die Gema.


Aus einem Bericht des Bayerische Rundfunks geht hervor, dass die deutsche Verwertungsgesellschaft einem bekannten Neonazi und NPD-Mitglied, der die erwähnte Demonstration angemeldet hatte, eine Rechnung in der Höhe von 30,82 Euro gestellt habe. Für die öffentliche Aufführung der Melodie wird dieser nun nachträglich zur Kasse gebeten.

Auch die Polizei hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Von offizieller Seite wird die Musikeinlage als Billigung von Straftaten angesehen. Hierbei handle es sich um einen Fall, mit dem sich der Staatsanwalt beschäftigen müsse, heißt es.
Mehr zum Thema: GEMA
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
:D (mehr fällt mir dazu nicht ein)
 
@Awake: Vielleicht ist das ja gut für die Statistik (wieviele Leuten bekennen sich zum Neonazionalismus... so nenne ich es jetzt mal). Darüber können die Politiker dann wieder tolle Diskussionen führen.
 
@Awake: Der GEMA Mitarbeiter hat in der Zeit in dem er die Rechnung ausstellte sicher mehr als 30€ verdient und der Firma somit mehr als 60€ gekostet...
 
@paul1508: Genau. Es will doch niemand ernsthaft der GEMA logisches Handeln unterstellen. Ordnung muss sein. Da könnte ja sonst jeder kommen und sagen "Ach komm!". Witzig ist die Aktion allemal.
 
@DF_zwo: Heißt das nicht Neonazismus? Nationalismus schreibt man übrigens mit "t". Aber da du es so nennst, kannst du es vielleicht auch schreiben, wie du willst :D Zum Thema: Typisch deutsche Bürokratie. Ist zwar richtig, aber in dem Falle müsste man für jede öffentliche Veranstaltung eine solche Gebühr erheben (nein, das tut man nicht). Warum ist es denen hier so wichtig? Und warum ist das überhaupt eine nennenswerte News? Hmm...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Videos zum Thema

Literatur zum Thema Gema & Musik

Weiterführende Links

GEMA-Freie Musik

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles