Kim Dotcom könnte sein Vermögen zurückerhalten

Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA
Wegen eines peinlichen Verfahrensfehlers, wie ihn der 'New Zealand Herald' in einem kürzlich veröffentlichten Artikel beschreibt, könnte der Gründer der geschlossenen Filehosting-Plattform Megaupload möglicherweise sein Vermögen zurückerhalten. Die zuständige Richterin in diesem Fall, Judith Potter, kam zu der Entscheidung, dass die Staatsanwaltschaft keinen korrekten Antrag für die Beschlagnahmung des Vermögens von Kim Schmitz gestellt haben und sich der Megaupload-Chef daher nicht ausreichend verteidigen konnte.

Zu einer endgültigen Entscheidung über das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit dem Vermögen von Schmitz ist man in Neuseeland allerdings noch nicht gekommen. Insofern bleibt es fraglich, ob der Chef des Filehosters tatsächlich wieder einen Zugriff auf sein Vermögen bekommt, oder ob der Fehler von den Behörden ausgeglichen werden kann.

Ende Februar wollte der Megaupload-Gründer Zugriff auf 220.000 Neuseeland-Dollar, was umgerechnet rund 140.000 Euro entspricht. Der High Court in Auckland erteilte dieser Anfrage eine klare Absage und teilte ihm mit, dass er in den nächsten Wochen mit 30.000 Neuseeland-Dollar auskommen müsse.

In einem Interview zeigte sich Schmitz ebenfalls im Februar siegessicher für den Verlauf der weiteren Verhandlungen. Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster MegaUpload
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Tipp einsenden