Vorratsdaten: Forscher beklagt Instrumentalisierung

Die Auseinandersetzung um eine Studie zur Wirksamkeit der Vorratsdatenspeicherung sorgt beim zuständigen Wissenschaftler vom Freiburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht für Verärgerung. Dieser kritisiert eine Instrumentalisierung der Arbeit seiner Einrichtung.
"Der Zugriff auf unsere Forschungsergebnisse durch die Politik ist im Fall der Vorratsdatenspeicherung sehr selektiv", beklagte Hans-Jörg Albrecht gegenüber dem Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' (aktuelle Ausgabe). In der Debatte hätten Kritiker und Befürworter einer Wiedereinführung des umstrittenen Instruments die Ergebnisse seines Gutachtens "jeweils in ihrem Sinne interpretiert".

Die Vorratsdatenspeicherung sei keine Wunderwaffe, "aber sie bietet in bestimmten Fällen wichtige Ermittlungsansätze", erklärte Albrecht seine Erkenntnisse. Für die Studie hatte er unter anderem die Erfahrungen der letzten Jahre, in denen die Ermittler zumindest zeitweilig bis zum Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, mit dem die Vorratsdatenspeicherung gekippt wurde, Zugang zu den gespeicherten Verbindungsdaten aller Bürger.

Der Streit war in der vergangenen Woche neu entbrannt, nachdem eine erste Fassung des Albrecht-Gutachtens bekannt wurde. Sie ließ sich als Argumentationshilfe für die Speicherung interpretieren. Die Auftraggeber im Bundesjustizministerium, ihres Zeichens Gegner der Speicherung, machten Druck, ließen die Studie nachbessern und verwandten sie schließlich als Beleg für ihre Position.

Das Max-Planck-Institut arbeitet unterdessen in Eigenregie an einer ergänzenden Expertise zu dem Thema. Darin wertet Albrecht die Verfahrensdaten von Staatsanwaltschaften in Hinblick auf die Datenspeicherung aus. Aussagen über Schutzlücken lassen sich laut Albrecht "derzeit aufgrund der zu geringen Datenbasis nicht treffen". Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden