Streit um Echtheit des Anonymous-Betriebssystems

Betriebssystem, Anonymisierung, Anonymous OS Bildquelle: Anonymous
Gestern haben wir über die Veröffentlichung eines Betriebssystems namens 'Anonymous-OS 0.1' berichtet. Seither tobt ein Streit um die Legitimität der Linux-Distribution: Während manche Anonymous-Kanäle von einer Trojaner-versuchten Software sprechen, wehren sich die Macher gegen diesen Vorwurf.
Wer ist eigentlich Anonymous? Das ist derzeit die Frage, die sich im Zusammenhang mit dem dieser Tage aufgetauchtem Anonymous-Betriebssystem aufdrängt. Die Diskussion lässt sich auch mit "Unbekannt gegen Unbekannt", wie 'Heise' schreibt, zusammenfassen.

Dem 1,5 Gigabyte große Live-Linux, das auf Ubuntu 11.10 basiert und etliche Hacker-Tools integriert hat, warfen der oder die Betreiber des Twitter-Kanals @ananops vor, dass es ein Fake sei und Trojaner enthalte. Eine Quelle für diese Behauptung oder weiterführende Informationen liefert AnonOps allerdings nicht.

Anonymous-OSAnonymous-OSAnonymous-OSAnonymous-OS

Auch die ersten Sicherheits-Analysen bringen nur bedingt Licht ins Dunkel dieser Angelegenheit: So schreibt etwa 'Heise', dass man keine veränderten Binärprogramme im Basissystem gefunden habe. Ein Freispruch sei das aber auch nicht, da sich ein "gut getarntes Schadprogramm" auch in der "Initial Ramdisk, dem Bootloader oder in einer der zusätzlichen Firmware-Dateien" verstecken könnte.

"Sauber" ist das 'Anonymous-OS' zweifellos nicht, Heise bezeichnet die Software-Zusammenstellung des Systems als "äußerst problematisch". Es enthält nämlich den Flash-Player von Adobe, mehrere Windows-Bibliotheken und Microsoft-Windows-Fonts, also Dateien, die die Macher des Betriebssystems nicht auf diese Weise hätten weitergeben dürfen.

Die Plattform 'SourceForge', wo das 'Anonymous-OS 0.1' zunächst zum Download bereitstand, hat die Datei inzwischen entfernt. Als Grund gab man das erhöhte Sicherheitsrisiko sowie die Tatsache an, dass der Name bzw. die Verwendung des Begriffes Anonymous "irreführend" sei. Inzwischen ist das Anonymous-OS nur noch über Torrent zu bekommen.

Die Macher des Betriebssystems haben mittlerweile selbst ein 'rkhunter-Log' (das Tool "Rootkit Hunter" scannt nach Rootkits, Backdoors und möglichen Exploits) veröffentlicht, mit dem man die Vorwürfe entkräften will.

Siehe auch: Senf dazu - Anon, Megaupload und das dicke Ende Betriebssystem, Anonymisierung, Anonymous OS Betriebssystem, Anonymisierung, Anonymous OS Anonymous
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Original Amazon-Preis
16,39
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,00
Ersparnis zu Amazon 27% oder 4,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden