Gericht rügt Amazons Cyber Monday-Verkaufspraxis

Dem Online-Händler Amazon wurde gerichtlich untersagt, im Rahmen von Verkaufsaktionen Nutzer zum Besuch auf seiner Webseite zu animieren und dann nur vergleichsweise kleine Vorräte des Sonderangebots vorrätig zu haben. Grundlage für die Entscheidung war eine Beschwerde des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV).

Der Händler darf mit Tiefstpreisen auf seiner deutschen Webseite nur dann werben, wenn die angebotenen Produkte mindestens eine halbe Stunde vorrätig sind, so das Urteil des Landgerichts Berlin. Der VZBV hatte geklagt, nachdem sich zahlreiche Kunden über die Sonderaktion "Cyber Monday 2010" beschwert hatten, weil die Verkaufsgegenstände bereits innerhalb von Sekunden vergriffen waren.

Amazon hatte die Aktion bereits Wochen vorher angekündigt und Kunden über die zum Kauf angebotenen Produkte abstimmen lassen. Am "Cyber Monday im November 2010" war es dann so weit: Der Onlinehändler bot im Zwei-Stunden-Rhythmus jeweils fünf Produkte zu drastisch reduzierten Preisen an.


Doch statt der Spielkonsole oder der elektrischen Zahnbürste zum Schnäppchenpreis gab es bei den meisten Kunden nur lange Gesichter: Die Produkte waren oft schon Sekunden nach dem Verkaufsstart "ausverkauft". Zu kaufen waren sie trotzdem noch - allerdings zum regulären Preis im Onlineshop.

Der VZBV hatte kritisiert, dass die reduzierte Ware so stark begrenzt worden sei, dass die große Mehrheit der Interessenten gar nicht zum Zuge kommen konnte. Dadurch habe sich der Eindruck aufgedrängt, Ziel der Sonderaktion sei es gewesen, möglichst viele Verbraucher auf die Internetseite von Amazon zu locken, damit sie sonstige Produkte bestellen.

Das Berliner Landgericht gab nun der Klage auf Unterlassung der Werbeaktion statt. Die reduzierte Ware müsse mindestens während des ersten Viertels des zweistündigen Angebotszeitraums erhältlich sein, hieß es in der Entscheidung.
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Was hat das mit Verbraucherschutz zu tun, wenn Amazon jetzt einfach gar keine Angebote mehr schaltet? So konnten sich zumindest 10-20 Personen erfreuen. Woher soll Amazon denn wissen, wie lange ein Produkt in den Regalen stehen wird oO
 
@PranKe01: es hat nichts mit der Dauer sondern eher mit der Lock-Masche zutun. Ich persönlich hab nie was beim Cyber Monday bekommen; aber deswegen in die Ecke stellen und Heulen is auch irgendwie peinlich...
 
@TurboV6: Wenn man aber davon ausgeht, daß Skripte die Produkte weggeschnappt haben, dann finde ich das schon bedenklich. Die Entscheidung des Gerichts ist vom Grundansatz korrekt, praktisch gesehen jedoch von der Realität entfernt. Da einen Konsens zu finden ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Letztendlich läuft es eben darauf hinaus, daß Amazon ganz einfach Restposten schaltet, ohne "Spezialangebot". Werbung wird es dann dafür bestimmt trotzdem geben. Und Interessenten bestimmt auch.
 
@TurboV6: Immerhin war Amazon schon VOR dem Gerichtsurteil sehr einsichtig, denn die Cybermondays 2011 waren doch weitaus humaner, auch wenn die Vorteilspreise nicht mehr so gigantisch waren. Immerhin war es durchaus fair abgelaufen das letzte Mal!
 
@PranKe01: Hallo?! Das gleiche Produkt war für einen höheren Preis sehr wohl noch vorrätig. Was sagt dir das?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Paperwhite im Preis-Check

Beliebte Kindle-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles