Megaupload: Kim Dotcom zeigt sich siegessicher

Im Gespräch mit dem Szene-Portal 'Torrentfreak' zeigt sich der kürzlich wieder auf freien Fuß gesetzte Megaupload-Gründer Kim Dotcom zuversichtlich, wenn es um seine weitere Zukunft geht. Den Prozess will er jedenfalls gewinnen.

Der Megaupload-Gründer hat in dem zugehörigen Telefoninterview seine Eindrücke der Mitte Januar durchgeführten Razzia seines Anwesens in Neuseeland geschildert. Er ist der Meinung, dass die zuständige Polizei eine Show für das FBI abgeliefert habe. Bei der Razzia waren bewaffnete Einheiten der Polizei beteiligt, die Kim Dotcom aus einem Panikraum befreit haben.

In den Augen von Kim "Kimble" Schmitz war das Verhalten der Polizei unverhältnismäßig. Dagegen will er nun vorgehen und den Streit vor Gericht für sich und seine Kollegen entscheiden. Er selbst geht davon aus, dass die Klage politisch motiviert war. Die Zeit nach seiner Entlassung verbrachte der Gründer von Megaupload mit seiner Familie. Für die weitere Zukunft und den Verlauf des Prozesses zeigt sich Schmitz zuversichtlich. Dieser Meinung sollen auch die Mitangeklagten sein. In dem besagten Telefoninterview wirkte er den getroffenen Angaben zufolge ruhig.


Die Schließung von Megaupload durch das FBI zog in den Kreisen von Filehostern weite Kreise und führte zu einem regelrechten Kahlschlag. Während sich Anbieter wie Rapidshare, Hotfile oder Depositfiles anfangs noch eines signifikanten Anstiegs der Zugriffe erfreuen konnten, kam es kurze Zeit später zu einem Umdenken. Manche Filehoster stellten ihre Dienste komplett ein, andere haben sich dazu entschlossen, Zugriff auf fremde Dateien und Aufrufe von US-amerikanischen IP-Adressen zu unterbinden.

Unbeeindruckt von den jüngsten Ereignissen zeigt sich hingegen der in der Schweiz ansässige Filehoster Rapidshare. Sorgen um die Zukunft des eigenen Dienstes macht man sich dort offenbar nicht.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na dann wollen wir mal hoffen, dass es letztendlich tatsächlich zu Gunsten von Megaupload ausfällt. Wenn nicht, steht Tür und Tor für die Content-Mafia offen. Das wäre fast wie ACTA, PIPA und SOPA zusammen ^Googolplex
 
@Shadow27374: Ich hoffe es auch. Aber trotzdem: Sollte er gewinnen, werden uns die Politiker einreden dass wir ACTA genau deswegen brauchen.
 
@andi2004: Das werden sie garantiert. :(
 
@Shadow27374: Frag mich grade wie er seine Anwälte bezahlen soll, sein vermögen wurde doch auch beschlagnahmt/eingefroren?
 
@andi2004: ACTA ist doch quasi schon ad acta. Machen wir uns eher Sorgen um H.R. 1981!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0
Original Amazon-Preis
10,76
Blitzangebot-Preis
8,99
Ersparnis 16% oder 1,77
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles