Skobbler stellt Navigations-App für Android ein

Der deutsche App-Entwickler Skobbler hat bekannt gegeben, dass er seine Navi-Lösung künftig nicht mehr auf Android-Systemen anbieten wird. Als Grund wurde genannt, dass man nicht mit Google Maps konkurrieren könne und außerdem der Markt für Bezahl-Apps auf Android nicht funktioniere.

"Auf Android macht es nach unserer Überzeugung keinen Sinn mehr, sich mit einer Online-Navi-App gegen die dort vorinstallierte Google Maps Navigation behaupten zu wollen", schreibt Skobbler im 'Blog' des in Berlin ansässigen Unternehmens.

Um auf Android wettbewerbsfähig zu sein, müsste man eine Anwendung wie die iOS-App "GPS Navigation 2", die auch offline bzw. hybrid funktioniert, entwickeln. Allerdings wäre dies mit "erheblichen Aufwand verbunden", schreiben die Skobbler-Macher. Problematisch sei in diesem Zusammenhang auch die zunehmende Fragmentierung von Android.

Hinzu kommt, dass sich der Android Market als zu unrentabel herausgestellt hat, so die Skobbler-Entwickler. Anwendungen, für die man bezahlen muss, würden auf der Android-Plattform nach wie vor schlecht funktionieren. Dabei bezieht sich Skobbler auf einen 'Vergleich' der in Deutschland erfolgreichsten Apps im Android Market und im iTunes App Store: Während einzelne Bezahl-Apps auf Apple-Geräten auf sechs- bis siebenstellige Download-Zahlen kommen, sind es bei Android gerade einmal einige Zehntausend.


Aus diesen Gründen wird es die "GPS Navigation 2" künftig nur noch für iOS geben. Allerdings betonen die Skobbler-Macher, dass das keine Abkehr vom Android-System bedeute. "Im Gegenteil, unser spannendstes Entwicklungsprojekt läuft aktuell auf Google Android", heißt es dazu im Blog. Der Fokus werde hier auf der Weiterentwicklung der Kartentechnologie und auf Kundenprojekten liegen. Zudem schließt Skobbler die Rückkehr einer vollwertigen Navi-App auf Android nicht aus, man wolle aber zunächst die Entwicklung der Plattform abwarten.
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Naja Angebot und Nachfrage. Wenn die Ihre Preisansprüche mal etwas runterschrauben, würde auch mehr gekauft werden.
 
[re:1] balini am 21.02.12 13:13 Uhr
(+17
@T!tr0: alte Leier. Kino zu teuer, DVD zu teuer, spiele zu teuer, Musik zu teuer, Apps zu teuer. Is klar.
 
@T!tr0: liegt meiner Meinung nach eher an den (noch?) schlechten Bezahlmöglichkeiten. Nicht jeder will ne KK haben.
 
@balini: Das ist was komplett anderes. Da erhalte ich einmal eine Dienstleistung und bin entweder zufrieden oder nicht. Hier muss man aber auch Bedenken wie es z.B. mit Support oder Zusatzfeatures aussieht. Wie schnell und oft wird die App an technische Neuerungen / neue Android Versionen angepasst. Erhalte ich regelmäßige Kartenupdates und und und. Hier versuchen viele auf den Zug aufzuspringen und lassen die Pflege einer App dann links liegen, was dann gerade bei kostspieligen Apps ärgerlich ist. Man sehe sich nur einmal die Bewertungen der Navigon App an, was Aktualisierungen und Support angeht...
 
@T!tr0: Navigon ist eh so ein Thema für sich. Karten sind k, navifunktion auch. Der Support ist aber seit jeher unterirdisch.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Interessante Android-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles