Google & Cookies: IE 'ist weitgehend unbrauchbar'

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Nur wenige Tage nachdem das Wall Street Journal Google, Facebook und andere Seiten vorgeworfen hat, die Cookie-Restriktionen in Apples Safari-Browser zu umgehen, behauptet Microsoft nun ähnliches vom Internet Explorer. Google hat gekontert und nannte die Cookie-Technologie des IE "weitgehend unbrauchbar".
Die Vorwürfe in Bezug auf den Safari-Browser musste Google zugeben und nannte den Umgang mit den Cookies auf dem Apple-Browser einen Fehler. Ganz anders reagiert der Suchmaschinenriese im Fall des Internet Explorers und bezeichnete die P3P-Cookie-Technologie des IE als unbrauchbar und veraltet.

Zuvor hatte Microsoft im 'IEBlog' dem Suchmaschinenbetreiber und (in diesem Fall) vor allem Werbedienstleister vorgeworfen, dass Google die Nutzer-Einstellungen hinsichtlich Cookies umgehen würde. Demnach würde Google eine unübliche P3P-Cookie-Policy (P3P steht für das vom W3C als Standard gesetzt 'Platform for Privacy Preferences Project') einsetzen. Microsoft meint, dass Googles Umgang mit Cookies nicht einmal eine echte Policy wäre, sondern lediglich ein "Statement". Dadurch sei es Google möglich, Cookies zu setzen, ohne geblockt zu werden.

Schon zuvor hatte sich Microsoft gegen Google in Position gebracht und den Bericht über das "Safari-Hacking" dazu genutzt, den eigenen Internet Explorer 9 als besonders sicheren Browser ins Spiel zu bringen. Der IE9 verfügt laut Microsoft über eine sogenannte Tracking-Protection, die verhindern soll, dass das Nutzungsverhalten von Werbeanbietern aufgezeichnet werden kann. Diese ist allerdings per Default nicht aktiviert, in den Standardeinstellungen sei es deshalb leicht möglich, P3P zu manipulieren.

Gegenüber 'The Verge' wehrt sich Google nun mit aller Entschiedenheit gegen die Microsoft-Vorwürfe. Wie bereits erwähnt, nannte Google die P3P-Cookie-Technologie von Microsoft als "weitgehend unbrauchbar" und das schon lange, nämlich praktisch bereits seit der Einführung des Standards vor rund zehn Jahren.

Das Google-Statement zitiert auch eine Untersuchung der US-Uni Carnegie Mellon, das besagt, dass mehr als 11.000 Websites keine gültige P3P-Policy einsetzen würden. Google bringt dabei auch Größen wie Amazon und Facebook, auch diese würden P3P umgehen. Dabei sagen sowohl Google als auch Facebook, dass P3P ihre modernen Webdienste nicht unterstütze und deshalb für sie im Wesentlichen unbrauchbar sei. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Mehr zum Thema: Microsoft Edge
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden