SkyDrive soll Dropbox angreifen - PC-Client kommt

Microsoft steht offenbar kurz vor der Veröffentlichung eines Desktop-Clients für den Zugriff auf seinen Cloud-Speicherdienst SkyDrive für Windows und Apples OS X. Außerdem will das Unternehmen die Möglichkeit einführen, gegen Geld mehr Speicherplatz zu erhalten.

Die brasilianische Website 'Gemind' hat Screenshots veröffentlicht, die ein von Microsoft auf der SkyDrive-Website eingeblendetes Werbebanner zeigen, das für den Download einer Client-Software für Windows und OS X wirbt. Im Herbst 2011 waren erstmals entsprechende Hinweise für derartige Pläne aufgetaucht.

Forderungen nach einem Desktop-Client für SkyDrive gibt es schon seit der Einführung des Cloud-Speichers. Der Konkurrent Dropbox bietet traditionell eine solche Software für seinen Dienst an, doch Microsoft setzte bisher fast ausschließlich auf den Zugriff über einen Browser. Einzig für Windows Phone und iOS gibt es bereits native SkyDrive-Apps.

BILDERSTRECKE
SkyDrive Desktop-Client & Speicher-Erweiterung SkyDrive Desktop-Client & Speicher-Erweiterung SkyDrive Desktop-Client & Speicher-Erweiterung


Unter der Bezeichnung "Managed Storage" will Microsoft offenbar zusätzlich die Option bieten, gegen Zahlung vergleichsweise niedriger Preise mehr Speicherplatz zu erhalten. Bisher stehen jedem SkypDrive-Nutzer kostenlos 25 Gigabyte Kapazität zur Verfügung. Die Preise sollen offenbar sehr konkurrenzfähig ausfallen.


So sollen die Kunden zum Preis von 10 US-Dollar im Jahr 20 GB zusätzliche Speicherkapazität erhalten können. Für 25 Dollar im Jahr gibt es einen Aufschlag von 50 GB und für 50 Dollar ganze 100 GB mehr Cloud-Speicher. Im Vergleich zum bekannten Konkurrenten Dropbox würde Microsoft mit SkyDrive bei Einführung einer solchen Kostenstruktur wohl gut dastehen, zahlt man bei Dropbox doch gut das Doppelte und es gibt nur 2 GB Gratis-Speicher.

Microsoft will angesichts der anhaltenden Popularität von Dropbox und einer möglichen Einführung eines Cloud-Speicherdienstes von Google offenbar sein Angebot rund um SkyDrive deutlich ausbauen und attraktiver gestalten. Hinzu kommt, dass die hauseigene Cloud in Verbindung mit Windows 8 eine wichtige Rolle beim Abgleich von Daten zwischen mehreren Geräten eines Nutzers spielen soll.
Mehr zum Thema: Cloud
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Respekt Microsoft! Wenn der Client halbwegs etwas taugt, werdet ihr damit Dropbox unter Zugzwang setzen
 
@kritiker2: hätten die (dropbox CEOs) bloß das angebot von steve jobs angenommen *g*
 
@algo: Dann hätten sie zwar Kohle aber wohl kaum einen so spannenden Job mehr...
 
@kritiker2: Wenn dann hoffentlich auch das 100 MB Limit für Uploads weg fällt, könnte es interessant werden.
 
[re:4] algo am 20.02.12 13:39 Uhr
(-2
@malfunction: schon mal gehört, dass man mit Kohle noch mehr anfangen kann ? Die Konkurrenz holt auf und bald haben die dann nicht mehr "so einen spannenden job" und dropbox wird auch nicht mehr über 800 Mio. wert sein....


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema Cloud Computing

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles