Google-Datenschutzregeln: Schwammig & angreifbar

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Die neue Datenschutzerklärung des Suchmaschinenkonzerns Google, mit der die rund 60 einzelnen Regelungen von verschiedenen Diensten zusammengeführt werden sollen, ist nach deutschem Recht eventuell angreifbar. Davon geht die Stiftung Warentest in einer heute veröffentlichten Stellungnahme aus.
Die neuen, einheitlichen Datenschutzbestimmungen sollen ab dem 1. März gültig sein. Vorteilhaft für den Nutzer sei das nur auf den ersten Blick, urteilt die Stiftung Warentest. Google bleibe in den Formulierungen auffällig vage und räume sich auf diese Weise weitreichende Rechte ein.

Die neue Datenschutzerklärung sei zwar besser strukturiert und insgesamt verständlicher als ihre zahlreichen Vorgänger. Trotzdem gelingt es Google nach Ansicht von Experten nicht, die versprochene "höchstmögliche Transparenz" herzustellen. Die etwa neunseitige Erklärung wimmele geradezu von äußerst dehnbaren Formulierungen wie "möglicherweise" (15 Mal) und "gegebenenfalls" (zehn Mal).

Beispielhaft zeigt eine Klausel, die zukünftig die umfassende Profilbildung ermöglichen soll, das bestehende Problem: "Unter Umständen verknüpfen wir personenbezogene Daten aus einem Dienst mit Informationen und personenbezogenen Daten aus anderen Google-Diensten." Damit weiß ein Nutzer nicht, ob und wann es zu einer Verknüpfung kommt und ob er jemals etwas davon erfährt. Nach deutschem Recht sind solche schwammigen Formulierungen durchaus angreifbar.

Die Stiftung Warentest empfiehlt den Nutzern, die einer umfassenden Profilbildung durch Google gegensteuern möchten, ihre Internetaktivitäten auf Dienste bei unterschiedlichen Anbietern zu verteilen. Zudem sollten Cookies in regelmäßigen Abständen gelöscht werden.

Google hatte die Vereinheitlichung der Datenschutzbestimmungen Ende Januar angekündigt. Dabei trägt das Unternehmen nicht nur der Tatsache Rechnung, dass die vielzahl der bisherigen Regelungen kaum noch nachvollziehbar war. Es geht auch um eine stärkere Koppelung der verschiedenen Dienste unter dem Dach des Social Networks Google+. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden