Panasonic bereitet sich auf 10 Mrd. Dollar Verlust vor

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic wird für das laufende Geschäftsjahr wohl einen Rekordverlust ausweisen. Wie das Unternehmen mitteilte, werden die Bücher zum Ende des Bilanzierungszeitraums im März wohl einen Fehlbetrag von rund 10,2 Milliarden Dollar aufweisen.
Die größten Schwierigkeiten bereitet weiterhin das Geschäft mit Fernsehern. Aber auch allgemein steht das Unternehmen in der Kritik, seit längerem keine klare Linie mehr zu verfolgen. Dies endete nun in massiven Abschreibungen und hohen Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen. Der prognostizierte Jahresverlust von 6,2 Milliarden Dollar wird somit noch einmal weit übertroffen.

Aber nicht nur Panasonic hat Probleme. Auch Sony und Sharp haben Probleme, sich auf dem Weltmarkt zu behaupten. Hier stehen die japanischen Unternehmen unter hohem Druck durch ausländische Konkurrenten - insbesondere durch den südkoreanischen Konzern Samsung. Erschwerend kam ein starker Kurs des Yen hinzu, der sich negativ auf den Export auswirkte. Im Zuge des Umbaus des Konzerns ist Panasonic aktuell dabei, bis Ende März die Belegschaft um 17.000 Beschäftigte zu verkleinern.

Im Fernseher-Segment scheint das Unternehmen von den aktuellen Entwicklungen überfordert zu sein. Seit einiger Zeit geht der Trend dahin, dass die Geräte mehr Interaktionsmöglichkeiten bieten sollen: Internet-Anbindungen und eine Zusammenarbeit mit anderen Geräten wie Smartphones und Tablets werden zu Standard-Funktionalitäten. In Investorenkreisen ist hier zu hören, dass es nicht danach aussieht, als ob der Hersteller dafür eine klare Strategie hat oder überhaupt weiß, wie mit dieser Entwicklung umzugehen ist.

Panasonic-President Fumio Ohtsubo stellte allerdings klar, dass man nicht mit dem Gedanken spielt, aus dem TV-Geschäft auszusteigen. Seiner Ansicht nach habe der Bereich weiterhin Wachstumspotenziale. Diese müssen allerdings auch gefunden werden, wenn keine nachhaltigen Schäden für das gesamte Unternehmen entstehen sollen.

Angesichts der jüngsten Prognosen von Marktforschern wirken die Aussagen von Ohtsubo auch eher wie klassische Durchhalteparolen. So geht DisplaySearch beispielsweise davon aus, dass der Umsatz im weltweiten Markt für Fernseher bis zum Jahr 2015 um 8 Prozent auf 92 Milliarden Dollar schrumpfen wird. Besonders relevant für Panasonic dürfte dabei die Schätzung für das Plasma-Segment sein, das von dem Konzern dominiert wird. Hier rechnen die Marktforscher mit einem Rückgang des Handelsvolumens um 38 Prozent auf 7 Milliarden Dollar. Aktie, Krise Aktie, Krise
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:40 Uhr Seagate Backup Plus HUB, 6TB , externe Desktop Festplatte mit integriertem USB HUB, USB 3.0, PC & MAC (STEL6000200)
Seagate Backup Plus HUB, 6TB , externe Desktop Festplatte mit integriertem USB HUB, USB 3.0, PC & MAC (STEL6000200)
Original Amazon-Preis
225,00
Im Preisvergleich ab
215,00
Blitzangebot-Preis
188,90
Ersparnis zu Amazon 16% oder 36,10

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden