Kelihos: Vermeintlicher Admin dementiert Vorwürfe

Malware, Stuxnet, Zahlen, grün Bildquelle: marsmet481 / Flickr
In dieser Woche berichtete WinFuture darüber, dass Microsoft den vermeintlichen Betreiber des vor geraumer Zeit abgeschalteten Botnetzes Kelihos ausfindig machen konnte. Der Beschuldigte hat nun darauf reagiert. Der Russe Andrey N. Sabelnikov zeigt sich laut einem Bericht von 'The Verge' überrascht und zugleich schockiert über diese Anschuldigungen. Er will mit dem Betrieb des Kelihos-Botnetzes seinen eigenen Angaben zufolge absolut nichts zu tun haben und will dies auch dem zuständigen Richter so klar machen.

Microsoft legte dem zuständigen Gericht im US-Bundesstaat Virginia ein Dokument in diesem Zusammenhang vor. Darin wirft man Andrey N. Sabelnikov vor, als so genannter Botmaster hinter Kelihos agiert zu haben. Ferner ist die Rede davon, dass er mit der Entwicklung des zugehörigen Codes beschäftigt war.

Das Kelihos-Botnetz wurde für unterschiedliche Machenschaften genutzt. Dazu gehören unter anderem der Versand von Spam-Nachrichten, Aktienbetrug und Identitätsdiebstahl. Vor seiner Tätigkeit im Zusammenhang mit Kelihos soll er als Software-Ingenieur bei einer Firma im Bereich IT-Security tätig gewesen sein.

In Kooperation mit den Sicherheitsexperten von Kaspersky Labs konnte Microsoft das Botnetz im letzten Jahr vom Netz nehmen. Die Betreiber des Netzes konnten auf über 41.000 übernommene Zombie-Rechner zugreifen und diese steuern. Malware, Stuxnet, Zahlen, grün Malware, Stuxnet, Zahlen, grün marsmet481 / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Logitech M570 Trackball Mouse
Logitech M570 Trackball Mouse
Original Amazon-Preis
46,97
Im Preisvergleich ab
37,50
Blitzangebot-Preis
36,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 9,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden