Berliner Senat will einen Staatstrojaner anschaffen

Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Bildquelle: Daniel Foster / Flickr
Die neu zusammengestellte rot-schwarze Berliner Regierung hält am Einsatz von Staatstrojanern fest. Innensenator Frank Henkel (CDU) kündigte gestern im Abgeordnetenhaus den Erwerb einer neuen Spionage-Software an und erntete dafür heftige Kritik von der Opposition.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Bundesländern will sich Berlin mit der Sache allerdings nicht an die Firma DigiTask wenden - zu groß war hier die öffentliche Berichterstattung über die mangelhafte Qualität von deren Trojaner. Stattdessen soll das Unternehmen Syborg die Behörden der Hauptstadt beliefert. Für die Anschaffung der Malware sind 280.000 Euro vorgesehen.

Laut Henkel sei die Möglichkeit, einen Trojaner für die so genannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung, also das abgreifen verschlüsselter VoIP-Gespräche auf dem Rechner des Nutzers, für die Ermittlungsarbeit eine Notwendigkeit. Anders ließe sich die Kommunikation von Verdächtigen beispielsweise über Skype nicht abhören.

Der Abgeordnete Christopher Lauer von der Piratenpartei wies in seiner Rede vor dem Abgeordnetenhaus allerdings darauf hin, dass die Firma Skype durchaus eine Abhörschnittstelle bereithält und Ermittlern Zugriff auf die Gespräche gibt. Dies würde von Strafverfolgungsbehörden anderer Länder durchaus genutzt.

Viel entscheidender sei allerdings seiner Ansicht nach die Frage, ob eine solche Software überhaupt rechtmäßig einsetzbar sei. Henkel hatte hier ausdrücklich betont, dass dies durch die aktuelle Gesetzeslage gegeben sei. Die Opposition ist hier allerdings anderer Ansicht.


Klaus Lederer, der in der Berliner Fraktion der Linkspartei für Recht und Verbraucherschutz zuständig ist, betonte, dass eine solche Software nicht mit der Verfassung zu vereinbaren wäre. Die Kriterien hierfür hatte das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zu einer solchen Software klar definiert: Es müsse technisch und rechtlich sichergestellt sein, dass der Trojaner ausschließlich zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung genutzt werden kann - was aus Sicht der Informatik ein faktisch nicht zu lösendes Problem darstellt.

Lauer wies außerdem darauf hin, dass der Senat in seiner Stellungnahme zum Staatstrojaner selbst schreibt, dass das Abhören durch eine Manipulation des Rechners erfolgt. "Sie haben durch das Aufspielen der Software bewiesen, dass der Rechner manipuliert werden kann. Nicht nur von ihnen, sondern auch von jedem anderen. Damit torpedieren sie ihr Beweisführungsverfahren", so der Piraten-Abgeordnete. Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Daniel Foster / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren77
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden