Kim Schmitz wird nicht auf Kaution freigelassen

Filesharing, Megaupload, Filesharer Bildquelle: Megaupload
Nachdem die Entscheidung über eine Freilassung am Montag zunächst vertagt worden ist, gab das Gericht in Neuseeland heute bekannt, dass Megaupload-Chef Kim Schmitz alias Kim Dotcom nicht auf Kaution freikommt.
Wie die neuseeländische Zeitung 'The New Zealand Herald' auf ihrer Webseite berichtet, wurde die Freilassung auf Kaution mit dem Argument verweigert, dass die Fluchtgefahr zu groß sei. Richter David McNaughton gab dabei zu Protokoll, dass er sich der Tragweite des Falles bewusst sei und sagte, dass dies der "größte Fall seiner Art überhaupt" sei.

Die Anwälte des Megaupload-Gründers nahmen diese Entscheidung aber nicht hin und gingen gleich in Berufung. Sie argumentieren, dass Schmitz derzeit ohnehin keinen Reisepass habe, seine Finanzen eingefroren seien und er ohnehin dauerhaft in Neuseeland bleiben möchte.

Richter McNaughton begründete seine Entscheidung allerdings mit der Tatsache, dass Schmitz trotz der nach der Verhaftung erfolgten Maßnahmen Zugang zu gefälschten Reisedokumenten und auch Geld habe und schloss sich damit der Argumentation der Staatsanwaltschaft an. McNaughton hält dabei eine Flucht nach Deutschland für möglich, da Schmitz in seiner Heimat keine Auslieferung in die USA befürchten müsste.

Sollte die Berufung ebenfalls abgewiesen werden, müssen der Deutsche und seine drei Mitangeklagten bis zum 22. Februar hinter Gittern bleiben. An diesem Tag wird das Gericht über den Auslieferungsantrag der US-Behörden entscheiden.

Schmitz' Anwalt Paul Davison sagte nach der Entscheidung, dass sein Klient enttäuscht sei. Er bekräftigte noch einmal, dass Schmitz jegliche Schuld von sich weist: "Er leugnet die Existenz jeglicher 'Mega-Verschwörung' (…) oder dass er an einem verbrecherischen Unternehmen, das mit der Verletzung von Urheberrechten zu tun hatte, beteiligt war." Schmitz wird unter anderem Internet-Piraterie, Geldwäsche und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Siehe auch: Senf dazu: Anon, Megaupload und das dicke Ende Filesharing, Megaupload, Filesharer Filesharing, Megaupload, Filesharer Megaupload
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren87
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden