Iran bestätigt Todesurteil für Programmierer

Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum
Das iranische Höchstgericht hat das Todesurteil gegen den Programmierer Saeed Malekpour bestätigt. Der aus dem Iran stammende Kanadier war 2008 verhaftet worden, ihm wird vorgeworfen, eine "unmoralische" Software programmiert zu haben.
Saeed Malekpour hat eine Software zum Upload von Fotos programmiert. Da diese auch bei pornografischen Websites zum Einsatz kam, wurde der 35-Jährige im Juni 2011 zum Tode verurteilt. Wie 'Mashable' berichtet, wird Malekpour beschuldigt, dadurch den "Islam zu beleidigen und entweihen." Saeed MalekpourEin von Amnesty International veröffentlichtes Privatfoto von Saeed Malekpour Das iranische Gericht sah es als erwiesen an, das Malekpour Seiten dieser Art promoten würde, weil sein Name auf der dort eingesetzten Software stünde. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation 'Amnesty International' habe Malekpour aber nicht gewusst, dass seine Software für pornografische Zwecke genutzt würde.

Saeed Malekpours Schwester Maryam Malekpour sagte gegenüber 'Radio Free Europe', dass "alle seine Aktivitäten im Rahmen des Gesetzes waren." Sie betonte, dass er nichts Illegales getan habe: "Saeed hat nur ein Computerprogramm geschrieben, das von diesen 'unmoralischen' Seiten, aber auch jeder anderen genützt werden konnte." Unglücklicherweise, so die Schwester, sei das Programm "ohne sein Wissen an diese unmoralischen Seiten verkauft und von ihnen eingesetzt worden."

Malekpour, der als "Permanent Resident" Kanadas dort ständiges Aufenthaltsrecht sowie eine unbegrenzte Arbeitserlaubnis genießt, wurde im Oktober 2008 im Iran verhaftet, als er seinen dort lebenden Vater besucht hat. In einem auf der Regime-kritischen Seite 'Persian2English' veröffentlichten, von Malekpour verfassten Brief heißt es, dass er zu einem falschen Geständnis gezwungen worden sei: Ihm und seiner Familie seien unter anderem Folter angedroht worden, schreibt er darin.

Die Entscheidung wurde international scharf kritisiert: "Durch die Bestätigung der Todesstrafe nach einem unfairen Prozess senden die iranischen Behörden eine Nachricht an alle ihre Bürger aus", sagte Amnesty-International-Vertreterin Ann Harrison: "Sie sollen ihre Meinung nicht frei äußern und anderen auch nicht dabei helfen, was auch das Internet inkludiert." Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren266
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 03:50 Uhr PUMPKIN Android 5.1 Autoradio Moniceiver mit Parrot Bluetooth 1080P (1024x600) Touchscreen Unterstützt DAB+ GPS Navi OBD2 Wifi Ohne CD-Laufwerk 2 Din 7 Zoll Universa
PUMPKIN Android 5.1 Autoradio Moniceiver mit Parrot Bluetooth 1080P (1024x600) Touchscreen Unterstützt DAB+ GPS Navi OBD2 Wifi Ohne CD-Laufwerk 2 Din 7 Zoll Universa
Original Amazon-Preis
339,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
288,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 51
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden