Die Geschichte von Sony Ericsson endet mit Verlust

Sony Ericsson, Handy Hersteller, Handyhersteller Bildquelle: Sony
Der Handy-Hersteller Sony Ericsson hat das letzte Quartal seiner Geschichte mit einem hohen Verlust abgeschlossen. Das Joint Venture wird nun aufgelöst. Ericsson zieht sich zurück und der japanische Elektronikkonzern Sony bekommt einen Haufen Probleme zugeschoben.
207 Millionen Euro Verlust ist das Ergebnis des letzten Quartals für das Joint Venture. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte man noch einen leichten Überschuss von 8 Millionen Euro vermelden können. Das Hauptproblem besteht darin, dass Sony Ericsson sein Geschäft nicht in den Griff bekommen hat.

Dies drückt sich darin aus, dass der Umsatz noch einmal um 16 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro absackte. Wegen des enormen Preisdrucks, dem man sich auf dem Smartphone-Markt ausgesetzt sieht, sind die Gewinnmargen zusätzlich von 30 auf 24 Prozent gefallen. Die operativen Ausgaben schossen hingegen von 427 Millionen auf 538 Millionen Euro in die Höhe.

"Die Ergebnisse unseres vierten Quartals spiegeln einen intensiven Konkurrenzkampf, ungünstige Makroökonomische Bedingungen und die Folgen einer Naturkatastrophe in Thailand wieder", erklärte Konzernchef Bert Nordberg.

Die Verkaufszahlen sackten so um stattliche 20 Prozent auf 9 Millionen Handys ab. Angesichts des starken Wachstums des Smartphone-Marktes um 60 Prozent ist dies natürlich ein Armutszeugnis. Nun hofft man, dass das Unternehmen unter der alleinigen Führung durch Sony zumindest im neuen Jahr von der Entwicklung profitieren kann.

Sony und Ericsson hatten ihre Handy-Sparten im Jahr 2001 zusammengelegt. Schon damals verzeichneten die Bereiche Verluste. Anfangs zeichnete sich zwar etwas Besserung ab, allerdings verpasste auch Sony Ericsson es wie verschiedene andere große Handy-Hersteller, flexibel genug auf die neuen Entwicklungen im Smartphone-Bereich zu reagieren. Im Oktober letzten Jahres war das Aus des Joint Ventures dann beschlossene Sache: Ericsson verkauft seine Anteile für 1,05 Milliarden Euro an den Partner. Sony Ericsson, Handy Hersteller, Handyhersteller Sony Ericsson, Handy Hersteller, Handyhersteller Sony
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
559,99
Im Preisvergleich ab
529,00
Blitzangebot-Preis
499,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 60,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden