Holtzbrinck droht Wiederholung des StudiVZ-Fiaskos

Der Verleger Stefan von Holtzbrinck hat den geplanten Verkauf seiner Online-Partnerbörse Parship abgeblasen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin 'Focus' in seiner heutigen Ausgabe. Offenbar hatte kein Bieter den erhofften Preis geboten, weil das Unternehmen seinen Zenit überschritten hat.
Wie aus Branchenkreisen zu erfahren war, geht der Umsatz des Dating-Pioniers zurück. Daher musste Holtzbrinck dem Vernehmen nach am Jahresende sogar Geld nachschießen. Nun will das Unternehmen aus eigener Kraft versuchen, die Wende zu schaffen.

Allerdings ist fraglich, ob der Verlag in der Lage ist, einen solchen Prozess erfolgreich zu führen. Immerhin ist es auch bei den einst äußerst populären Social Networks der VZ-Gruppe nicht gelungen, den andauernden Nutzerschwund zu stoppen.

Geht der Mitgliederschwund beispielsweise bei StudiVZ so ungebremst weiter wie bisher, könnte das Aus für die Plattform bereits im März kommen. Auf der Webseite Wannstirbtstudivz.com läuft auf Basis der Entwicklung der letzten Monate eine Uhr, wann der letzte Nutzer das Netzwerk verlassen haben wird. Bei dem Social Network hatte Holtzbrinck den passenden Zeitpunkt für einen Verkauf an den heutigen Weltmarktführer Facebook verpasst.

Im Jahr 2008 gab es mehrfach Treffen zwischen dem Verlag und den Betreibern der US-Plattform. Das Ziel Holtzbrincks lag dabei darin, bei einem Verkauf von StudiVZ einen deutlich höheren Preis als die 85 Millionen Euro zu erzielen, die man selbst für die Übernahme der Plattform bezahlt hatte. Facebook wollte aber nicht so viel zahlen wie gewünscht - offenbar in der Voraussicht, dass man die damals noch deutlich höhere Zahl von Nutzern des Social Networks mit der Zeit ohnehin für sich gewinnen könne.

Bei Parship könnte nun eine ähnliche Entwicklung drohen. Immerhin ist die Zahl der Konkurrenten im Dating-Bereich inzwischen groß. Und hinter mehreren dieser Portale stehen ebenfalls Anbieter mit ausreichend großen Ressourcen, um einer mögliche Marketing-Offensive des Holtzbrinck-Angebots entgegenzutreten. Parship Parship
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Soziale Netzwerke Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden