Microsoft 'erklärt' Suizid-Drohung bei Foxconn

Produktion, Foxconn, Arbeiter Bildquelle: N­icola­s Bou­llosa­
Gestern ist bekannt geworden, dass rund 300 chinesische Foxconn-Arbeiter, die an der Produktion von Xbox-360-Konsolen beschäftigt waren, mit einem Massenselbstmord gedroht haben. Microsoft versprach die Angelegenheit zu untersuchen und veröffentlichte heute das Ergebnis.
Nach Angaben von Microsoft wurde eine "unabhängige Untersuchung" durchgeführt, ob diese eine ausreichende Erklärung bietet, ist aber eine andere Frage. In einem Statement, das 'Kotaku' veröffentlichte, betonte Microsoft zunächst, das man eine von vielen Firmen sei, die einen Vertrag mit dem taiwanesischen Unternehmen Foxconn hätten.

Das ist natürlich richtig, praktisch alle renommierten Hersteller von Unterhaltungselektronik (darunter Apple, Acer, Dell, Intel, Logitech, Motorola, Sony, Samsung uvm.) lassen ihre Produkte in den, sich zumeist in China befindenden Foxconn-Werken zusammenbauen. Foxconn Selbstmord-DrohungIn der chinesischen Stadt Wuhan drohten rund 300 Foxconn-Arbeiter mit einem Massenselbstmord Weiter schreibt Microsoft, dass man diese "unabhängige Untersuchung" sofort durchgeführt habe, nachdem man von den Vorfällen erfahren hat. Man habe dabei mit Arbeitern und dem Management vor Ort gesprochen und erfahren, dass der "Arbeiterprotest" im Zusammenhang mit Personalzuordnungen und Transfer-Richtlinien, aber nicht Arbeitsbedingungen zu tun hatte.

Im Microsoft-Bericht heißt es: Im Rahmen von regulären Produktions-Anpassungen habe Foxconn seinen Mitarbeitern angeboten, dass diese entweder an andere Produktionsstraßen übersiedeln oder kündigen und alle fälligen Gehälter bzw. Bonuszahlungen erhalten könnten. Nach dem Protest seien die meisten Beschäftigten wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt, nur wenige hätten sich laut Microsoft letztlich für eine Kündigung entschieden.

Schließlich betonte das Redmonder Unternehmen erneut, dass man die Arbeitsbedingungen in den Fabriken, die für die Herstellung von Microsoft-Produkten zuständig sind, sehr ernst nehme und verwies auf seinen strengen Verhaltenskodex. Nicht erwähnt wurden die angeblichen Vorwürfe der protestierenden Mitarbeiter, wonach ihnen eine versprochene Abfindung nicht gezahlt worden sei bzw. die Arbeiter vor die Wahl gestellt worden seien, den Job behalten zu können oder rauszufliegen. Produktion, Foxconn, Arbeiter Produktion, Foxconn, Arbeiter N­icola­s Bou­llosa­
Mehr zum Thema: Foxconn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden