WinFuture-Jahresrückblick: Hass! Hass! Hass!

Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: USPTO
Vor einem Jahr titelten wir im Rahmen des Jahresrückblicks auf Unterhaltungselektronik noch, dass die "IT gesellschaftsfähig" wird. Tja, 2011 ist alles wieder dahin, die IT-Industrie ist wieder in die Infantilität zurückgefallen.
Ja, liebe Leser, es war ein anstrengendes Jahr. Denn wer sich heutzutage für Technik interessiert, der sollte am besten auch gleich ein Jus-Studium absolviert haben. Denn das, was uns 2011 am meisten beschäftigt hat, waren die nicht enden wollenden Patentklagen.


Wir wollen jetzt gar nicht die Details breittreten, wer wen warum verklagt hat, sonst sitzen wir hier noch Anfang März (optimistische Schätzung) bei der Aufzählung aller Klagen, Gegenklagen und sonstiger juristischer Winkelzüge. Es ist dabei auch völlig unmöglich, einen der Beteiligten als "Gut" oder "Böse" zu bezeichnen. Damit würde man es sich viel zu einfach machen, schließlich geht es allen Firmen nur um eines: Geld.

Und dennoch lässt sich nicht ganz leugnen, dass im Zusammenhang mit all den Patentklagen ein Name öfters fällt: Apple (Anmerkung an alle geneigten Kommentarschreiber: Auf die Plätze, fertig, Flame!). Das ist auch kein Zufall, denn Apple hat mit Geräten wie iPhone und iPad definitiv viele Innovationen in die Consumer-Elektronik gebracht.

Ob Apple Recht hat oder nicht, müssen die Gerichte klären. Auch die Diskussion, ob das (nicht nur US-amerikanische) Patentrecht einer Reform bedarf, überlassen wir gerne den Experten, sprich Juristen sowie Florian Müller von 'FOSS Patents'. iPad 2 vs. Galaxy Tab 10.1Apple vs. Samsung Rein Image-technisch muss sich aber Apple schon fragen, ob es das alles wert ist. Schließlich sprechen wir hier von einem Unternehmen, das es heutzutage nur noch gibt, weil das kalifornische Unternehmen sich über Jahrzehnte als cooler Underdog, der gegen den Strom schwimmt, präsentiert hat. Man erinnere sich nur an die vom George-Orwell-Klassiker "1984" inspirierten Kampagnen, die sich seinerzeit gegen das digitale Establishment (damals: IBM) richteten.

Es ist wohl keine allzu gewagte Behauptung, wenn man sagt, dass Apple zu dem geworden ist, was man damals eben nicht sein wollte: totalitäre Kapitalisten. Alleine die martialische Wortwahl des Anfang Oktober verstorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs in der posthum erschienenen, aber autorisierten Biografie von Walter Isacsson war, nun, nicht gerade diplomatisch oder sympathisch: Jobs hatte Android schließlich einen 'thermonuklearen Krieg' erklärt, was so gar nicht ins Bild des kalifornischen Hippie-Unternehmens passen will.


Klar, Android setzt Apple ordentlich zu. Von roten Zahlen sind die Kalifornier aber dennoch weit entfernt. Man hat ja auch 2011 genügend neue (sicherlich auch hervorragende) Produkte vorgestellt: Im März etwa das iPad 2, zweifellos ein erstklassiges Produkt, das (wie auch das erste iPad) Tablet-Rechner überhaupt erst etabliert hat, und dann später das iPhone 4S, dessen Qualität auch nicht zu leugnen ist.

2012 wird sich daran nichts, aber auch gar nichts ändern. Die Hersteller werden sich weiterhin gegenseitig verklagen (außer vielleicht Microsoft, die stehen in einer Ecke und lachen sich ins Fäustchen, weil sie kräftig für jedes verkaufte Android-Gerät kassieren) und uns damit auf die Nerven gehen.

Auf eines können wir uns wohl alle einigen: Wir alle würden lieber über Hardware und sonstige technische Details diskutieren als über Paragrafen, Geschmacksmuster und all diesen Quatsch. Denn die ganze Sache (egal, wer dran "schuld" ist) hat die Stimmung dermaßen vergiftet, dass man scheinbar nicht mehr ansatzweise vernünftig miteinander reden kann. Schade.

Anyway. Trend des Jahres waren ganz eindeutig Tablets: Zwar hat die Entwicklung natürlich schon 2010 begonnen, dieses Jahr ist diese Geräteklasse endgültig durchgestartet. Die erste große Ankündigung des Jahres (auf der CES) war das Motorola Xoom. Dieses war auch deshalb so bedeutend, weil es das erste mit Android 3.0 war. Zuvor war das für Handys optimierte Google-Betriebssystem nur bedingt tauglich für Geräte mit mehr als sieben (meist waren es 10,1) Zoll. Version 3.0 war zwar auch eher "Meh", erst mit Honeycomb (3.2) landete Android letztlich einen Treffer.


Es folgten im Laufe des Jahres etliche weitere Geräte dieser Klasse, viele davon verschwanden aber schnell wieder in der Versenkung. Manche leiser, manche lauter: Das Scheitern des HP TouchPad mitsamt seines WebOS-Betriebssystems war wohl die spektakulärste Bauchlandung des Jahres, auch weil die darauffolgende Abverkaufs-Aktion für viel Aufsehen gesorgt hat.

Apropos Scheitern: Das Blackberry PlayBook ist definitiv einer der ganz großen Flops des Jahres. Da darf sich Research in Motion aber auch gar nicht wundern: Wer es nicht schafft, bis heute(!) einen nativen E-Mail-Client (noch dazu als Firma die mit ihren auf Business ausgerichteten Push-Diensten groß geworden ist) einzubauen, der darf sich auch nicht beschweren. Überhaupt war es durch Verschiebungen neuer Modelle und spektakuläre Ausfälle der Blackberry-Netzwerke ein ganz mieses Jahr für RIM-Manager.

Der Tablet-Boom hat auch eine Geräte-Klasse entzaubert, die noch vor etwa vier Jahren als ganz großes Trendthema galt: Netbooks. Es ist zwar noch etwas zu früh, um die portablen Mini-Rechner ganz zu begraben, eine große Zukunft dürfte ihnen aber nicht mehr bevorstehen. Längst haben alle relevanten Hersteller auf den nächsten Trend umgesattelt: Ultrabooks, also besonders flache Notebooks. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass diese Geräteklasse die Consumer Electronics Show Mitte Januar in Las Vegas dominieren wird. Nokia RIPKein gutes Jahr für Nokia? Nokia, einst der Superstar des Handy-Marktes, kämpft derweil immer noch gegen den Abstieg. Das hat sich auch mit der Vorstellung der beiden Windows-Phone-7-Smartphones Lumia 800 und 710 nicht wirklich geändert. Man hat sich auf dem Smartphone-Markt mit Haut und Haaren Microsoft ausgeliefert (bzw. musste dies tun), hängt dadurch aber auch an WP7 fest. Das mobile Microsoft-Betriebssystem wird nach wie vor unter Wert geschlagen und ist ein stabiles, bequemes, aber eben auch sehr geschmacksabhängiges System. Ob sich Nokia mit günstigen Handys für Schwellenländer aus der Misere ziehen kann, wird sich noch zeigen.

Eine halbe Erfolgsgeschichte ist hingegen der Amazon Kindle der vierten Generation. Das Gerät selbst ist hervorragend, wie auch wir uns beim Test überzeugen konnten. Besonders bei gutem Licht ist der wunderbar leichte E-Ink-Reader von Amazon ein erstklassiges Gerät. Die Technik ist inzwischen ausgereift, zudem ist das Gerät erstmals auch mit deutscher Menüführung erhältlich. Und noch mal: Die (virtuelle) Tastatur vermisst man nicht, zumindest dann nicht, wenn man das Ding ausschließlich zum Lesen verwendet.

Aber: Warum nur eine halbe Erfolgsgeschichte? Weil Deutschland in Sachen Content nach wie vor absolutes Entwicklungsland ist. Wer gerne englische Originalfassungen hat, hat Zugriff auf mehrere hunderttausend Bücher. Wer dagegen lieber Deutsch liest, und das sind hierzulande wohl die meisten, kann dagegen bloß aus etwa 25.000 Titeln wählen.

Amazon Kindle TestAmazon Kindle TestAmazon Kindle TestAmazon Kindle Test

Neuerscheinungen kommen inzwischen zwar durchwegs auch als digitale Version, bei älteren Titeln ist die Auswahl immer noch höchst lückenhaft. Vor allem das mit der Buchpreisbindung sollte jemand ganz, ganz dringend überdenken. Denn es gibt immer noch genug Fälle, bei denen das (deutsche) Taschenbuch deutlich billiger ist als eine digitale Ausgabe, ganz abgesehen von der Tatsache, dass E-Books ohnehin meist nur minimal günstiger sind.

Die Buchpreisbindung mag zwar eine sinnvolle Sache (gewesen) sein, aber bei E-Books (eh schon wissen: keine toten Bäume, also Material- und Vertriebskosten, etc.) ist sie schlichtweg obsolet. Es ist zu bezweifeln, dass ihre Erfinder vor etwa einem Jahrhundert E-Books gedacht haben. Eher nicht. Bereits Anfang 2010 diagnostizierte 'Spiegel Online' der deutschen Buchbranche eine Schreckstarre. In diesem Zustand verharrt man nach wie vor. Aber vielleicht bringt der Erfolg des neuesten Kindle im nächsten Jahr ein wenig Bewegung in die Sache. Aber ganz ehrlich? Wir glauben es nicht.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Jahresrückblicken, in denen unsere Redakteure bis zum Jahreswechsel ihre persönliche Sicht auf das vergangene Jahr darlegen. Auf der folgenden Seite bieten wir außerdem einen Überblick über die jeweiligen Top 10 der interessantesten und beliebtesten Beiträge der vergangenen zwölf Monate. Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office USPTO
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren66
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:05 Uhr SKS Bluemels Edition matt B 35 27, M, 10435
SKS Bluemels Edition matt B 35 27, M, 10435
Original Amazon-Preis
25,99
Im Preisvergleich ab
5,19
Blitzangebot-Preis
23,39
Ersparnis zu Amazon 10% oder 2,60

Microsoft Lumia 950

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden