Oracle enttäuscht mit sehr schwerfälligem Geschäft

Der IT-Konzern Oracle hat überraschend schlechte Ergebnisse für sein letzten Geschäftsquartal vorgelegt. Die Erwartungen der Analysten wurden klar verfehlt. Das ist insbesondere deshalb verwunderlich, da die Bilanzen des Konkurrenten SAP in eine gänzlich andere Richtung ausschlugen.

Oracle konnte seinen Umsatz im Zeitraum von September bis November im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lediglich um 2 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar verbessern. Im Kerngeschäft mit Lizenzen für Business-Software kam der Konzern kaum voran. Bei Datenbanken waren die Geschäftsergebnisse den Angaben zufolge sogar rückläufig.

Nicht viel besser sah es bei Servern aus. Das Hardware-Geschäft, dass Oracle sich mit der Übernahme von Sun Microsystems angeeignet hatte, kommt damit schon seit längerer Zeit nicht in die Gänge. Hier ging der Umsatz sogar um 14 Prozent auf 953 Millionen Dollar zurück. Um die Stimmung nicht gänzlich in den Keller rutschen zu lassen, beeilte sich Konzernchef Larry Ellison aber zu betonen, dass die Verkäufe der neu entwickelten Systeme, bei denen Server und Software zu Produkten aus einem Guss gemacht wurden, im letzten Jahresviertel zulegten.


Zumindest führten verschiedene Sparmaßnahmen dazu, dass der Gewinn mit 2,19 Millionen Dollar um 17 Prozent über dem Betrag des Vorjahres lag. Doch auch das konnte nicht verhindern, dass der Aktienkurs Oracles nach der Bekanntgabe der Zahlen erst einmal ein gutes Stück absackte.

Im Management des Konzerns vertraut man darauf, dass die eigenen Produkte eigentlich gut genug sind, um die Entwicklung noch ein gutes Stück nach oben zu treiben. Eine Beschleunigung des Wachstums sollen daher rund 1.700 neue Vertriebsmitarbeiter bringen, die Oracle in den vergangenen sechs Monaten rund um die Welt einstellte.

Im aktuell laufenden Quartal rechnet man daher nun damit, dass der Umsatz leicht um 2 bis 5 Prozent steigen wird. Vorsichtig ist man hingegen mit den Gewinnaussichten. Diese liegen zwar ein Stück über dem letzten Ergebnis, allerdings noch unter der Zielsetzung, die von den Börsen vorgegeben wurde.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Sie haben es verdient
 
@-adrian-: Was habt ihr eigentlich alle gegen Oracle? (Ernst gemeinte Frage!)
 
@Meteorus: Also, sie haben Sun aufgekauft und MySQL aufgekauft und dadurch gehört ihnen Java, MySQL DB, Virtual Box, Netbeans und weitere Produkte. Finde ich ehrlich gesagt nicht schlimm, aber es gibt Leute denen es nicht gefällt das einer kapitalorientierten Firma OpenSource-Projekte gehören. Das würde ich sagen.
 
[re:3] Desxon am 21.12.11 13:16 Uhr
(-11
Was habt ihr eigentlich alle gegen Oracle ? ( Nicht ernst gemeinte Frage!)
 
[re:4] Anns am 21.12.11 13:19 Uhr
(+6
@Meteorus: Oracle hat es geschafft das der Java Erfinder das Handtuch wirft, weil Oracle damit nen goldenen Finger verdienen möchte. Oracle hat es auch geschafft die OpenOffice Entwicklung zu spalten, was der Sache wenig gut getan hat, nach meiner Auffassung.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles