186 Gb/s: Unis mit Rekord für Datenübertragung

US-Forscher haben im Rahmen der SuperComputing-2011-Konferenz in Seattle einen neuen Weltrekord für Datenübertragung aufgestellt. Über ein bidirektionales Glasfaserkabel (100 Gb/s) kamen sie auf eine Gesamtgeschwindigkeit von 186 Gigabit/Sekunde.

Den Forscher der US-Universität California Institute of Technology (Caltech) und der kanadischen University of Victoria (unterstützt unter anderem von ihren europäischen Kollegen vom Center for Nuclear Research, CERN) gelang es, in eine Richtung Daten mit 98 Gigabit/Sekunde zu übermitteln, in die entgegengesetzte schafften sie 88 Gigabit/Sekunde.

Die so insgesamt erzielte Datenrate von 186 Gigabit/Sekunde reicht nach 'Angaben des Forscherteams' aus, um an einem Tag den kompletten Inhalt von 100.000 (vollen) Blu-ray-Disks zu übertragen.

Die Entfernung zwischen dem Standort der SuperComputing-Konferenz in Seattle und der kanadischen Universität in Victoria betrug bei diesem Experiment 217 Kilometer. Der bisherige Geschwindigkeitsrekord, der vom gleichen Forscherteam im Jahr 2009 aufgestellt worden war, stand bei 119 Gigabit/Sekunde.

Noch sollte man allerdings nicht bei seinem Internet-Provider nach einer derartigen Leitung nachfragen, die Forschungen dienen als Basis für die Netzwerke der nächsten Generation, die in den folgenden Jahren aufgebaut werden sollen. Grundlage für die Internet-Leitungen der Zukunft bildet dann ein globales Netzwerk an Glasfaserkabeln, das Datenraten zwischen 40 und 100 Gb/s ermöglicht. Bei den Servern des Mitte November durchgeführten Experiments kamen außerdem SSD-Laufwerke (Solid State Drive) zum Einsatz.


In einem zweiten Versuch erweiterte man das Teilnehmerfeld dann und testete die High-Speed-Übertragung großer Datenmengen auch mit anderen US-Universitäten sowie Einrichtungen in Brasilien und Südkorea.

Einen praktischen Nutzen dieser Technologie gibt es allerdings schon jetzt: Sie wird vor allem für die enormen Datenmengen benötigt, die beim Large Hadron Collider (LHC) vom CERN anfallen. Der Teilchenbeschleuniger hat seit seiner Inbetriebnahme über 100 Petabyte an Daten produziert. Ohne schnelle Netzwerke könnten diese gar nicht für die weitere Analyse und Forschung verteilt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na dann warten wir noch 20 Jahre bis der Endverbraucher davon nutzen hat ^^
 
[re:1] FFX am 15.12.11 15:19 Uhr
(+8
@Rumpelzahn: Für Deutschland mach mal 'noch 'ne "0" hinten dran - besonders, wenn's um ländliche Gegenden geht.
 
@FFX: In Städten sind wir eigentlich ganz gut dabei. Ländliche Gebiete sind halt mehr oder minder eingefroren beim jetzigen Stand.
 
[re:3] FFX am 15.12.11 15:53 Uhr
(+1
@TobiTobsen: Das ist das, was ich auch meinte. Die von der Bundesregierung groß angekündigte Breitbandoffensive merkt man auf dem Land leider nicht. :(
 
[re:4] my_R am 15.12.11 16:21 Uhr
(+1
@FFX: Laut der Bundesregierung haben auch genügend ländliche Gebiete Breitbandinternet. In meiner Region haben mehrere kleine Ortschaften nur DSL Lite und werden laut Telekom-Karte mit 2-3mbit versorgt... na wenn sich darauf gestützt wird, wen wunderts. Zum Glück gibt es "kleine" Unternehmen, die das in Ortschaften vorrantreiben und damit auch diesen Leuten BREITbandinternet zur Verfügung stellen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM SMART 300 im O2-NetzDeutschlandSIM SMART 300 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles