Facebook: Aigner beschwert sich bei US-Behörde

Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook
Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner wirft dem sozialen Netzwerk Facebook in einem Brief an die US-Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) vor, insbesondere mit der Gesichtserkennung Datenschutzbestimmungen zu verletzen.
Wie 'Focus' unter Berufung auf einen Brief, der dem Nachrichtenmagazin vorliegt, berichtet, hat sich Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner bei der US-Regierung über Facebook beschwert. Darin listet Aigner etliche Verletzungen von Datenschutzbestimmungen auf. Hauptkritikpunkt ist die Erhebung von biometrischen Daten durch das soziale Netzwerk.

"Für die Gesichtserkennung erstellt Facebook derzeit die vermutlich weltweit größte Datenbank mit biometrischen Merkmalen einzelner Personen, ohne über die biometrische Erfassung klar und verständlich zu informieren", schreibt die Ministerin. Ilse AignerVerbraucherschutzministerin Ilse Aigner: Beschwerde gegen Facebook Wie 'Heise' berichtet, wirft Aigner Facebook vor, das Safe-Harbor-Abkommen zu verletzten: Dieses sieht vor, dass US-Unternehmen, die in Europa tätig sind, sich verpflichten, die hier gültigen Datenschutzrichtlinien einzuhalten. Bei einem USA-Besuch Aigners vergangenen September habe die FTC bei einem Treffen mit der Ministerin gebeten, etwaige Verstöße der US-Behörde zu melden, damit dieses Ermittlungen und mögliche Sanktionen prüfen könne, sagte ein Sprecher Aigners gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Die Anfang Juni eingeführte Gesichtserkennung von Facebook steht von Beginn an unter Kritik. Die Gesichtserkennung dient zur automatischen Erkennung von Freunden, die auf Fotos der Nutzer abgebildet sind. Hierfür wertet Facebook die von Usern auf ihren Fotos markierten Gesichter nach biometrischen Merkmalen aus und speichert sie.

Bedenklich sei dabei vor allem der Umgang des sozialen Netzwerkes mit europäischem bzw. deutschem Datenschutzrecht. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat bereits rechtliche Schritte angekündigt, weil sich Facebook nicht explizit von jedem Nutzer (auch nachträglich) die Erlaubnis für die Gesichtserkennung einhole. Die Ankündigung des Starts einer ähnlichen Funktion beim Konkurrenznetzwerk Google+ hat dagegen keinerlei vergleichbare Kritik ausgelöst. Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden