Zuckerberg über G+: 'Wir haben bessere Tools'

Facebook, Mark Zuckerberg, Börse Bildquelle: Facebook
In einem einstündigen Porträt über Mark Zuckerberg, das der britische Sender BBC gestern ausgestrahlt hat, äußerte sich Facebook-Chef vorsichtig zur Frage, ob Google+ eine Bedrohung für sein soziales Netzwerk sei.
Zuckerberg meinte, dass Google ein "großartiges Unternehmen" sei und man es sich genau ansehe bzw. "von allem, was sie tun, lernen" wolle. Gleichzeitig aber hätten die Nutzer auf Facebook schon sehr viel veröffentlicht und dort vieles aus ihrer Lebensgeschichte mitgeteilt. "Und ich glaube, dass wir die mit Abstand besseren Werkzeuge für diesen Zweck haben", sagte Zuckerberg. Mark Zuckerberg im BBC-PoträtFacebook-Chef Mark Zuckerberg mit der BBC-Journalistin Emily Maitlis Laut 'The Next Web' zeigte der Facebook-Chef ein "gequälten Lächeln" bevor er antwortete, so als ob er die Frage lieber abweisen wollte. Die Dokumentation selbst kann übrigens nur in Großbritannien angesehen werden, der Beitrag mit dem Titel 'Inside Facebook' ist außerhalb des Vereinigten Königreiches geblockt.

So vorsichtig sich der Facebook-Chef auch äußerte, dieser aktuelle Kommentar zu Google+ ist erst das zweite Mal, dass er den Konkurrenten überhaupt als potenzielle Bedrohung erwähnt. Zuckerberg hatte vor knapp einem Monat gemeint, dass "Google auf vielen Ebenen konkurrenzbetonter" sei. Der Suchmaschinenriese versuche dabei "sicherlich, eine eigene kleine Version von Facebook zu entwickeln".

In dem Interview mit der BBC-Journalistin Emily Maitlis gab Zuckerberg außerdem zu, dass es schwer für ihn war, die Übernahme-Angebote namhafter Technologie-Unternehmen abzulehnen, nachdem der Erfolg des Netzwerkes absehbar war. "Zu dieser Zeit wusste ich noch nichts über das Geschäft, weshalb ich auch keine Ahnung hatte, was die Firma wert sein könnte", sagte der 27-Jährige.

2006 bot Yahoo eine Milliarde Dollar für das soziale Netzwerk, ein Jahr später legte Microsoft schier unfassbare 15 Milliarden US-Dollar auf den Verhandlungstisch. Zu diesem Zeitpunkt sei die Entscheidung aber bereits gefallen, dass man das Unternehmen nicht verkaufen, sondern es weiter auf- und ausbauen wolle. Facebook, Mark Zuckerberg, Börse Facebook, Mark Zuckerberg, Börse Facebook
Mehr zum Thema: Mark Zuckerberg
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Facebook-Film im Preis-Check

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Interessante Links zu diesem Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden