StatCounter: Chrome jetzt beliebter als Firefox

Googles Browser Chrome erfreut sich inzwischen so großer Beliebtheit, dass von der Software mittlerweile mehr Webseitenzugriffe ausgehen als vom Konkurrenten Firefox. Das Marktforschungsunternehmen StatCounter geht deshalb davon aus, dass Chrome mittlerweile dem freien Mozilla Firefox den Rang abgelaufen hat.

Laut den Statistiken von StatCounter belief sich der Marktanteil von Chrome im November 2011 auf 25,7 Prozent, während Firefox nur noch auf 25,23 Prozent kam. Microsofts Internet Explorer blieb im November weiter mit über 40 Prozent der von StatCounter ausgewerteten Zugriffe Marktführer und konnte sogar gegenüber dem Vormonat leicht zulegen.


In den Statistiken des Marktforschungsunternehmens NetApplications, das anders als StatCounter versucht, den Marktanteil der Browser anhand der Zahl der Nutzer zu messen, hatte Firefox im November mit 22,14 Prozent zwar leichte Verluste zu verzeichnen, blieb aber vor Googles Chrome, der leicht zulegte und auf 18,18 Prozent kam.

Laut NetApplications lag der Marktanteil des Internet Explorer mit 52,64 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf dem gleichen hohen Niveau. Die Konkurrenten Safari und Opera verloren hingegen leicht und kamen auf 5,0 beziehungsweise 1,55 Prozent Marktanteil.
Mehr zum Thema: Chrome
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
verständlich...
 
Vorsicht! Macht euch nicht zu abhängig von google! Chrome YouTube Android etc. Langsam wird das etwas viel und das ist nicht gut! Man sollte immer bedenken, dass google (im Gegensatz zu Microsoft und Apple) nur durch Werbung Geld verdient und somit ein sehr großes Interesse am Verkauf eurer persönlichen Daten hat! Anfangs waren die Leute irgendwie noch kritischer eingestellt aber mittlerweile ist man durch seinen google Account, den Browser und das Smartphone so abhängig von google, dass viele das ignorieren.
 
@Windows8: Google hat von mir keine persönlichen Daten wie Adresse oder Bankdaten, mein Surfverhalten darf Google ruhig wissen... Ist ja nicht so schlimm. Sobald es aber um persönliche Daten geht, hast du Recht.
 
@Windows8: der Chrome-Browser telefoniert nicht nach hause, wenn du es nicht willst (Einstellungen), das kannst du mit wireshark kontrollieren und google analytics etc kann man sehr einfach blockieren, es gibt dutzend addons dafuer.
 
@Windows8: Ich würde eher dazu raten keine wichtigen Daten zu hinterlassen, egal bei welchem Google Dienst (oder Facebook oder was auch immer!) Dann können die von mir aus meiner Nummer (die IP) und meinem Cookie gerne Werbung zuweisen, ist mir auch lieber als zufällige Penis Verlängerungs Werbung. dann lieber über Themen die mich auch interessieren. Werbung ist nicht immer schlecht. Ansonsten, manche scheißen sich aber auch zu sehr ein, die kriegen ja schon einen halben Herzinfarkt wenn irgendwer ihren namen erfährt. und tun immer so als ob sie was wichtiges oder besonders wären.Ich hab kein Problem damit, so lange es nur um meinen Namen geht, ist schließlich mein Name... damit stelle ich mich vor, damit schreibe ich Briefe etc. wen juckts? Alles andere sollte man aber ein wenig beobachten, nicht gedankenlos alles frei geben von sich oder seiner Umgebung.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Empfehlenswerte Chrome-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles