Abgeordnetenwatch: CDU Wiesbaden will klagen

Logo, Politik, Netzpolitik, Parteien, Abgeordnetenwatch Bildquelle: Abgeordnetenwatch
Die CDU-Fraktion im Stadtrat Wiesbaden hat offenbar schon einmal vorsorglich darauf hingewiesen, dass ihre Mitglieder auf keinen Fall über das Portal "Abgeordnetenwatch" mit den Bürgern kommunizieren wollen. Die Betreiber der Plattform reagierten irritiert auf ein entsprechendes Schreiben.
"Eine Befragung der Wiesbadener Stadtratsmitglieder gibt es zwar noch gar nicht und ein Start ist derzeit auch nicht geplant, doch die CDU-Fraktion hat uns über ihren Justiziar vorsorglich schon einmal einen Brief zukommen lassen", kommentierten diese das Schreiben. Die Kommunalpolitiker drohten dabei gleich einmal damit, bei einer Listung vor Gericht zu ziehen.

In dem Schreiben wird Abgeordnetenwatch aufgefordert, dass man die Position der CDU Wiesbaden "respektieren und die Aufnahme der Fraktionsmitglieder der CDU Wiesbaden weder veranlassen noch vornehmen" solle. Eine solche prophylaktische Stellungnahme habe man bisher noch nicht erlebt, kommentierten die Plattformbetreiber.

Die Rechtsauffassung der Fraktionsmitglieder scheint dabei doch etwas seltsam: So sehen diese die Zusendung von Bürgeranfragen an eine öffentliche E-Mail-Adresse als "rechtswidrige Persönlichkeitsverletzung" an. Weiterhin wird aufgeführt, dass man Anfragen "aufgrund der systemimmanenten Begrenzungen" nicht in einer Weise beantworten könne, die alle Seiten zufrieden stellt.

Nun arbeiten die Mitglieder des Stadtrates zwar ehrenamtlich, trotzdem sei nach Darstellung von Abgeordnetenwatch kaum damit zu rechnen, dass diese hier überfordert werden könnten. Im Rahmen von Pilotprojekten sind durchaus auch schon kommunale Abgeordnete auf der Plattform vertreten. Keiner von ihnen habe dabei bisher mehr als zwei Anfragen erhalten - und das in einem Zeitraum von mehreren Monaten.

Von der Drohung will sich das Projekt denn auch nicht abschrecken lassen. "Sobald ein Bürger die notwendigen Angaben zu den Stadtratsmitgliedern in einer Exceltabelle zusammenträgt und uns zuschickt, werden wir auch in der hessischen Landeshauptstadt online gehen", erklärte man. Eine gerichtliche Klärung, ob die Zusendung von Bürgeranfragen an öffentliche E-Mail-Adressen rechtswidrig sei, würde man sogar begrüßen. Logo, Politik, Netzpolitik, Parteien, Abgeordnetenwatch Logo, Politik, Netzpolitik, Parteien, Abgeordnetenwatch Abgeordnetenwatch
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden