EU-Kommissarin: Urheberrecht taugt nichts mehr

Europa, Neelie Kroes, StartupEurope Bildquelle: Sebastiaan ter Burg / Flickr
Neelie Kroes, ihres Zeichens EU-Kommissarin für die digitale Agenda, hat den aktuellen Umgang mit Urheberrechten scharf kritisiert. Auf dem Forum für Kultur und Medien im französischen Avignon mahnte sie eine grundlegende Überarbeitung der aktuellen Gesetzeslage an, die noch aus der "prädigitalen Ära" stamme.
Ihrer Ansicht nach werde das bestehende Urheberrecht seiner Aufgabe, den Kreativschaffenden ein Auskommen zu sichern, nicht mehr gerecht. "Die Millionen von Dollar, die investiert wurden, um das Urheberrecht durchzusetzen, konnten die Piraterie nicht eindämmen. Stattdessen hören die Menschen heute das Wort Urheberrecht und hassen, was dahinter steht", so Kroes.

Das aktuelle System sei zu einem Werkzeug zum Bestrafen und zum Zurückhalten geworden. Es diene nicht mehr seinem eigentlichen Zweck, dem Kreativen Anerkennung und Entlohnung zukommen zu lassen. Dies machte sie an den realen Einkommen von Künstlern in der EU deutlich.

So würden 97,5 Prozent der Mitglieder einer der größten Rechteverwertungsgesellschaften Europas mit ihren Werken weniger als 1.000 Euro im Monat verdienen. "Sicher, die Bestbezahlten in dem Sektor verdienen eine Menge", so die EU-Kommissarin. "Aber am unteren Ende der Pyramide gibt es eine große Masse von Leuten, die unabhängige Zuwendungen oder einen Zweitjob brauchen, um zu überleben."

Die wirtschaftliche Krise werde diese Situation noch weiter zuspitzen, ist sich Kroes sicher, da die öffentlichen und privaten Ausgaben für Kunst weiter zurückgehen. Es sei daher an der Zeit, sich zurückzubesinnen und den Kreativschaffenden wieder in den Mittelpunkt der Debatte zu rücken. Dies gelte aber nicht nur für die Betrachtung des Urheberrechts an sich, sondern für die gesamte Kulturpolitik.

Ihrer Ansicht nach, sei dies gerade in der heutigen Zeit essenziell: "In Zeiten der Veränderung brauchen wir Kreativität und unkonventionelles Denken", sagte Kroes. Aber um Kunst zukünftig wieder besser monetarisieren zu können, müsse man wegkommen von der "Zwangsjacke eines einzelnen Modells" und ein flexibles System schaffen. Die Plattformen, Verbreitungskanäle und Geschäftsmodelle müssten ebenso vielfältig und innovativ werden, wie die Inhalte selbst. Europa, Neelie Kroes, Kroes, StartupEurope Europa, Neelie Kroes, Kroes, StartupEurope Sebastiaan ter Burg / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:15 Uhr Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Original Amazon-Preis
148,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119,12
Ersparnis zu Amazon 20% oder 29,78
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden