Google Music und Artist Hub starten in den USA

Musik-Streaming, Musikdienst, Musikverwaltung, Google Music Bildquelle: Google
In der Nacht auf heute hat Google Music die Betaphase verlassen und den Streaming-Dienst offiziell gestartet, zumindest in den USA. Der Dienst erlaubt kostenpflichtige Musik-Downloads, aber auch den Upload von 20.000 eigenen Songs in die Google-Cloud.
Mit EMI, Sony Music und Universal konnte der Suchmaschinenriese drei der vier großen Plattenfirmen für 'Google Music' gewinnen (es fehlt nur Warner), hinzukommen außerdem 23 Indie-Labels. Im Prinzip ist es ein Android Market für Musikstücke. Wer dort angemeldet ist und bereits eine Kreditkarte eingegeben hat, kann sofort loslegen. Die Preise für (kostenpflichtige) Downloads orientieren sich am Industriestandard: zwischen 99 Cent und 1,29 Dollar für einzelne Songs und zehn Dollar pro Album.


Google Music ist allerdings mehr als eine Verkaufsplattform: Er erlaubt auch die Synchronisation eigener Songs mit dem Online-Speicher sowie das Teilen von Musik per Google+. Jeder Nutzer kann bis zu 20.000 eigener Musikdateien hochladen und sie in Folge per Stream auf einem/jedem anderen Gerät anhören. Dieser Service ist kostenlos. Zum Vergleich: Apple, das bei dem iCloud-Dienst iTunes Match eine ähnliche Funktionalität bietet, nimmt jährlich 25 US-Dollar (für den Upload von 25.000 Musikdateien).

Google+ spielt überhaupt eine wichtige Rolle bei Google Music: Über das soziale Netzwerk können Nutzer Empfehlungen veröffentlichen und Tipps geben. Die Nutzer am anderen Ende der Leitung können die geteilte Musik kostenlos anhören und bei Gefallen natürlich auch gleich kaufen. Zudem verspricht Google eine Funktionalität wie das so genannte Scrobbeln von Last.fm. Der Musikgeschmack des Nutzers wird analysiert und er bekommt Vorschläge, was ihm sonst noch gefallen könnte.


Besonders interessant ist der so genannte Artist Hub: Es handelt sich um eine Plattform, die sich speziell an Künstler richtet. Diese können dort eigene Seiten anlegen um ihre Musik zu bewerben, aber auch zu verkaufen. Den Preis können sie selbst bestimmen, sie dürfen ihre Arbeit auch gratis anbieten. Die Funktionen des Artist Hubs sind kostenlos, Google nimmt 30 Prozent, wenn sich jemand zum Musik-Kauf entscheidet.

Wenig überraschend ist Google Music vorerst auf die USA beschränkt, es ist wohl auch unwahrscheinlich, dass der Dienst in absehbarer Zeit nach Europa oder gar Deutschland kommt. Die Rechtesituation hierzulande ist bekanntlich, vorsichtig ausgedrückt, etwas verworren. Musik-Streaming, Musikdienst, Musikverwaltung, Google Music Musik-Streaming, Musikdienst, Musikverwaltung, Google Music Google
Mehr zum Thema: Google+
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden