Dell: PC-Markt und Flut in Thailand bereiten Sorge

Logo, Dell, PC-Hersteller Bildquelle: Dell
Der Computer-Konzern Dell konnte im abgeschlossenen dritten Quartal zwar einen gestiegenen Gewinn vorweisen, allerdings ist dies auch so ziemlich das einzig positive, was das Management vermelden konnte. Sowohl Umsatzentwicklung als auch der Ausblick geben Grund zur Sorge.
Die kaum noch steigenden Verkaufszahlen auf dem PC-Markt sorgten dafür, dass die Einnahmen stagnierten. 15,36 Milliarden Dollar konnten hier verzeichnet werden, was geringfügig weniger ist als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als 15,39 Milliarden Dollar in den Büchern standen.

Allerdings konnte das Unternehmen mit 983 Millionen Dollar dann doch eine Steigerung des Nettogewinns um 9 Prozent verbuchen. Dies ist nach Ansicht von Konzernchef Michael Dell ein erster Eindruck, des "neuen Dell", in dem die veränderte Produktstrategie greift. Ziel dessen ist es, die Angebotspalette weniger auf das Massengeschäft und dafür verstärkt auf Produkte mit höheren Gewinnmargen auszurichten.

Das Kerngeschäft mit PCs entwickelt sich derzeit allerdings rückläufig. Der Umsatz mit Computern ging im Jahresvergleich von 8,5 Milliarden Dollar auf 8,2 Milliarden Dollar zurück. Besonders stark war das Privatkundengeschäft betroffen, wo die Einnahmen um 6 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurückliegen.

Dies konnte teilweise durch positive Entwicklungen in anderen Bereichen kompensiert werden. So legte der Umsatz aus IT-Dienstleistungen um 10 Prozent zu, beim Verkauf von Netzwerksystemen verzeichnete man sogar eine Steigerung der Einnahmen um 13 Prozent.

Neben der allgemeinen Schwäche des PC-Marktes könnte sich in der kommenden Zeit der zu befürchtende Engpass bei Festplatten negativ auf das Geschäft auswirken, hieß es. Die Flutkatastrophe in Thailand hat große Teile der weltweiten Produktion schlicht zusammenbrechen lassen.

Wie Dell-Finanzchef Brian Gladden ausführte, stehe man bereits in Kontakt mit den Zulieferern und suche nach Wegen, das Problem zu umgehen. Bereits bei den ersten Meldungen hinsichtlich der Überschwemmungen habe man reagiert und die bereits gekauften Bestände an Festplatten schnellstmöglich aus den Lagern der Zulieferer in die eigenen Werke schaffen lassen. Außerdem wurde binnen 48 Stunden ein Risiko-Management-Team eingesetzt, dass sich mit eventuell auftretenden Problemen beschäftigt. Logo, Dell, PC-Hersteller Logo, Dell, PC-Hersteller Dell
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden