Google erklärt Neuerungen im Such-Algorithmus

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Der Suchmaschinenkonzern Google hat sich öffentlich zu konkreten Neuerungen in seinen Algorithmen geäußert. Normalerweise hält sich das Unternehmen äußerst bedeckt, was die Funktionsweise seiner Websuche angeht - was es vor allem den zahlreichen SEO-Spammern erschweren soll, ihre recht nutzlosen Inhalte auf gute Positionen in den Ergebnislisten zu bekommen.
Die nun veröffentlichten Fakten dürften für diese allerdings auch nur bedingt hilfreich sein. Ein weiterer Grund für ihre Bekanntgabe dürfte aber auch darin liegen, dass Google zunehmend von Behörden unter Druck gesetzt wird, die eine stärkere Transparenz fordern und Belege dafür haben wollen, dass das Unternehmen Konkurrenten in den Ergebnislisten nicht nachteilig behandelt.

Wie der Google-Entwickler Matt Cutts in einem Blog-Posting berichtet, nimmt man bei dem Unternehmen im Jahr rund 500 Änderungen an den Algorithmen vor. Meist sind es kleinere Updates, mit denen etwas an den Stellschrauben gedreht wird, teils aber auch größere Features wie beispielsweise die Integration der Echtzeitsuche.

Nun stellt er verschiedene Neuerungen aus den letzten Wochen vor. Ein neues Feature soll Webseiten in Sprachen, die nur von vergleichsweise wenigen Nutzern gesprochen werden, mehr Aufmerksamkeit bringen. Dazu gehören unter anderem Afrikaans, Slowakisch, Katalanisch, Maltesisch oder Isländisch. Diese werden nun von Google automatisch ins Englische übersetzt und mit in den englischen Suchindex aufgenommen.

Weiterhin hat man daran gearbeitet, in den kurzen Text-Snippets unter dem Link relevantere Informationen zu liefern. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass unter einem Link auf ein Restaurant zukünftig kein Begrüßungstext von der Webseite mehr auftaucht, sondern Öffnungszeiten und Adresse. Bei Software sollen hingegen Preise und Rezensionen zu sehen sein.

Weiterhin betrachten die Algorithmen nun den Seiten-Titel differenzierter. Das soll den Link-Text in der Ergebnisliste verbessern. Titel werden beispielsweise stärker mit Link-Texten von Verweisen auf die jeweilige Seite vergleichen, um die Relevanz des Titels bewerten zu können. Weiterhin werden neue Inhalte verstärkt in die obersten Suchergebnisse eingestreut.

Google versucht nun außerdem automatisch zu erkennen, ob es sich bei einer Webseite um einen offiziellen Auftritt einer Behörde, eines Unternehmens oder eine Organisation handelt. Diese erhält dann automatisch eine höhere Relevanz und rückt in den Ergebnislisten weiter nach oben. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr SP/Silicon Power 32GB Jewel J80 USB-Stick/Flash Laufwerk 3.0 Metall kappenlos für Windows / Mac - Titan- Zink-Legierung
SP/Silicon Power 32GB Jewel J80 USB-Stick/Flash Laufwerk 3.0 Metall kappenlos für Windows / Mac - Titan- Zink-Legierung
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
13,95
Blitzangebot-Preis
13,99
Ersparnis zu Amazon 30% oder 5,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden