EU: Größter Usenet-Provider muss Dienst einstellen

Filesharing, Usenet, Newsgroups Bildquelle: Wikipedia
News-Service, einer der größten Usenet-Provider sah sich infolge eines Rechtsstreits mit der niederländischen Urheberrechts-Organisation BREIN gezwungen, seinen Dienst unverzüglich einzustellen. Die beiden Parteien stritten sich zuvor zwei Jahre lang vor den Gerichten.
News-Service dürfte bei den meisten Nutzern nicht gerade sehr bekannt sein, da das Unternehmen seine Dienste eher an andere Zugangsanbieter verkauft. Es handelt sich aber um den größten Usenet-Provider in Europa und stellt beispielsweise die Infrastruktur hinter Usenext zur Verfügung.

BREIN verlangte in dem Verfahren, dass News-Service alle Inhalte von seinen Servern entfernt, die gegen Urheberrechte verstoßen. Das Gericht in Amsterdam, vor dem die Auseinandersetzung geführt wurde, gab der Organisation Recht und ordnete an, dass der Anbieter entsprechend aktiv werden müsse.

Wie News-Service mitteilte, hatte man versucht, dass Gericht dazu zu bewegen, die Anordnung auszusetzen, bis die Sache auch im Berufungsverfahren geklärt ist. Das wurde allerdings abgelehnt. Um nicht letztlich hohe Geldbußen zu riskieren entschied man sich daher, das Angebot komplett offline zu nehmen.

"Schon aus prinzipiellen Gründen wird News-Service das Urteil aber nicht akzeptieren und hat bereits eine Revisionsklage eingereicht", teilte das Unternehmen weiter mit. Denn die Entscheidung würde nicht nur das eigene Angebot, sondern in absehbarer Zeit die gesamte, seit über 30 Jahre bestehende Usenet-Community bedrohen - zumindest im europäischen Rechtsraum.

Aber nicht nur das: Im Prinzip wären alle Dienste-Anbieter im Internet betroffen, die es den Nutzern ermöglichen, selbst Daten hochzuladen und für andere User bereitzustellen. Denn hier ist es faktisch unmöglich, dafür zu sorgen, dass sich darunter keine Fälle von Urheberrechtsverletzungen befinden.

Das Ziel von News-Service besteht vielmehr darin, vor Gericht klären zu lassen, dass entsprechende Angebote ebenso behandelt werden müssten, wie Internet-Zugangsanbieter. Diese sind immerhin nicht für Rechteverletzungen verantwortlich, die über ihre Netze geschehen. Im Gegenteil: Ihnen ist es sogar untersagt, nachzusehen, welche Art von Daten ein Nutzer über seinen Anschluss schiebt. Filesharing, Usenet, Newsgroups Filesharing, Usenet, Newsgroups Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden