Sony kann sich nicht aus dem Sumpf ziehen

Sony, Logo, Silber Bildquelle: Sony
Die bisherigen Prognosen des japanischen Elektronikkonzerns Sony waren doch zu optimistisch. Dem Unternehmen wird es in diesem Geschäftsjahr wohl doch nicht gelingen, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Das erklärte das Management im Rahmen der Vorstellung der letzten Quartalsbilanzen.
Die Zielsetzung des Konzerns lag eigentlich darin, im kommenden März einen Gewinn von 769 Millionen Dollar ausweisen zu können. Angesichts der Geschäftsentwicklung in den letzten Monaten geht man inzwischen aber davon aus, dass dann eher ein Verlust von 1,2 Milliarden Dollar unter dem Strich stehen wird. Vier Jahre in Folge arbeitet das Unternehmen damit defizitär.

Im abgeschlossenen zweiten Quartal verzeichnete Sony einen Fehlbetrag von 364 Millionen Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte man noch 37 Millionen Dollar gewinn verbuchen können. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 9 Prozent auf 20 Milliarden Dollar.

Wie andere japanische Unternehmen leidet Sony unter der relativen Stärke des Yen. Die Verkäufe außerhalb Japans in Fremdwährungen - die immerhin 70 Prozent des Geschäfts ausmachen - sind für das Unternehmen dadurch längst nicht mehr so lukrativ. Außerdem haben einige Konzernsparten Absatzprobleme. Dies trifft insbesondere für die Produktion von Flachbildfernsehern zu, die ohnehin schon seit sieben Jahren Verluste einfährt.

Hinzu kommen anhaltende Probleme bei der Komponenten-Zulieferung. Gerade erst begannen die Lieferketten sich von der schweren Erdbeben-Katastrophe in Japan im März zu erholen, schon versetzten die Überschwemmungen in Thailand ihr den nächsten Schlag.

Die bereits länger laufende Umstrukturierung des Unternehmens soll in Reaktion auf die Probleme fortgesetzt werden und auch andere Bereiche umfassen. So soll beispielsweise das Überangebot bei LCD-Fernsehern behoben werden, indem die Produktionskapazitäten von 40 Millionen auf 20 Millionen Stück im Jahr halbiert und die Modell-Palette zusammengeschrumpft werden. Ziel dessen ist es, die Sparte bis 2014 wieder in die schwarzen Zahlen zu bekommen. Sony, Logo, Silber Sony, Logo, Silber Sony
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:10 Uhr Devolo dLAN pro 1200 DINrail Powerline Hutschienenadapter
Devolo dLAN pro 1200 DINrail Powerline Hutschienenadapter
Original Amazon-Preis
143,88
Im Preisvergleich ab
137,90
Blitzangebot-Preis
119,19
Ersparnis zu Amazon 17% oder 24,69

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden