Apples iPad sollte eigentlich Intel-CPU bekommen

Apple, iPad 2, Smartcover Bildquelle: Apple
Das Apple iPad sollte ursprünglich mit einer x86-kompatiblen CPU des Halbleiterriesen Intel ausgerüstet werden und nicht mit einem ARM-basierten System-on-a-Chip. Dies geht aus der jüngst veröffentlichten Biographie des kürzlich verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs hervor. Jobs und der bei Apple für das Industriedesign zuständige Jonathan Ive hatten in der ersten Hälfte des letzten Jahrzehnts mit der Entwicklung des iPad begonnen, was unter anderem durch Entwürfe belegt ist, die 2004 im Zuge von Patentanmeldungen verwendet wurden. Damals war jedoch noch unklar, welche Plattform im künftigen iPad stecken würde, berichtet 'X-Bit Labs'.

2005 begann bei Apple dann die Umstellung der Mac-Serien auf x86-Prozessoren von Intel, weshalb Steve Jobs zunächst einen Prozessor aus Intels Atom-Serie als Plattform für das iPad verwenden wollte. Tony Fadell, Senior Vice President der iPod-Sparte von Apple, bestand jedoch darauf, dass das iPad mit einem ARM-Chip ausgerüstet werden sollte. Jobs war damals aber noch der Meinung, es sei "am besten, Intel zu vertrauen", um gute Chips für mobile Geräte zu erhalten.

Letztlich ließ sich Jobs jedoch von den Vorteilen der ARM-Architektur überzeugen und kaufte sogar den Chipentwickler PA Semi, der den Apple A4-Prozessor schuf. Das Resultat dieser Entscheidung stellte Jobs offenbar zufrieden, so dass er dem Autor seiner Biographie später sagte, Intel sei zu langsam und nicht flexibel genug, um ein vergleichbares Produkt zu schaffen. Apple iPad 2 Im Hochleistungsbereich sei Intel der beste Anbieter, so Jobs in seiner Biographie. Wenn es nicht auf den Energiebedarf und die Kosten ankomme, baue Intel den besten Chip. Aber dabei wird nur der Prozessor selbst auf einem Chip untergebracht, so dass diverse andere Komponenten extern verbaut werden müssen, heißt es weiter.

Beim Apple A4 seien CPU, Grafik und Speichercontroller aber alle in einem Chip vereint, was entscheidende Vorteile biete. Apple habe versucht, Intel zu helfen, sei aber meist auf taube Ohren gestoßen, so Jobs. Man habe dem Halbleiterkonzern jahrelang klarzumachen versucht, dass seine Grafiklösungen nichts taugen. In jedem Quartal sei ein Treffen mit Intel-Chef Paul Otellini erfolgt, das anfangs noch "wunderbare Dinge" zutage brachte. Unter anderem sei eine groß angelegte Kooperation angedacht gewesen, um gemeinsam an Prozessoren für künftige iPhones zu arbeiten, erklärte der Apple-Gründer seinem Biographen.

Dieses Vorhaben sei letztlich aus zwei Gründen gescheitert. Intel sei einfach zu langsam und wie ein "Dampfschiff" nicht sehr flexibel, während man es bei Apple gewohnt sei, sehr schnell zu agieren. Außerdem wollte Jobs verhindern, dass man Intel "alles beibringt", was der Chiphersteller letztlich an Apples Konkurrenten verkaufen könnte. Intel-Chef Otellini erklärte dazu, dass man sich nicht über den Preis einigen konnte. Außerdem verlangte Apple angeblich zuviel Kontrolle über das Design eines x86-Prozessors für das iPad. Apple, iPad 2, Smartcover Apple, iPad 2, Smartcover Apple
Mehr zum Thema: iPad
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden