EU-Forschungspreis Nr.1 für deutschen Informatiker

Ein deutscher Informatiker erhält den höchst dotierten Forschungspreis der Europäischen Union. Andreas Zeller, Professor für Softwaretechnik der Universität des Saarlandes erhält einen ERC Advanced Grant, der nicht nur Auszeichnung, sondern auch Förderung ist.
Über die kommenden fünf Jahre hinweg soll Zeller bis zu 2,3 Millionen Euro erhalten. Der Informatiker will damit die grundlegenden Prinzipien großer Softwaresysteme besser erforschen. Mit diesen Erkenntnissen sollen künftig automatisch fehlerfreie Computersysteme erstellt werden, um etwa den Geldverkehr, soziale Netzwerke oder die Flugüberwachung sicherer zu gestalten, teilte seine Universität mit.

Zeller hat in den vergangenen Jahren daran gearbeitet, wie man automatisch Fehler in Computerprogrammen mit mehreren Millionen Codezeilen findet. "Bei der Fehlersuche hat man aber stets das Problem, zu entscheiden, was überhaupt ein Fehler ist. Programme dürfen nicht abstürzen - das ist einfach. Aber was ist das 'richtige' Verhalten einer Bankanwendung oder eines Flugzeugs?", beschreibt Andreas Zeller die Herausforderung.

In den letzten Jahren haben Informatiker Verfahren entwickelt, bei denen über automatische Beweise gezeigt wird, dass ein Computersystem auch genau das tut, wofür es gedacht ist. "Dafür muss der Software-Entwickler jedoch genau wissen, was das richtige Verhalten des Programms sein soll. Und er muss diese 'Gesetze' mathematisch präzise spezifizieren - was genauso aufwändig und schwer wie das Programmieren selbst ist", erläutert Zeller.

Um den Entwicklern diese mühsame und schwierige Handarbeit künftig zu ersparen, will der Saarbrücker Forscher auch diese Aufgabe vollautomatisch dem Rechner übertragen. "Wir werden dafür vorhandene komplexe Computersysteme genau analysieren und daraus die Spezifikationen der Systeme ableiten", sagt Zeller. Oft sei dieses Wissen nämlich über die Jahre verloren gegangen, weil die ursprünglichen Entwickler längst an anderen Projekten arbeiten. Oder es wurde nie systematisch dokumentiert.

In diesem Jahr hatten sich 2.284 Wissenschaftler für die Förderung durch den ERC Advanced Grant beworben, nur etwa 12 Prozent der Anträge wurden bewilligt. Andreas Zeller ist der erste Professor der Universität des Saarlandes, der diese hohe Auszeichnung erhält und der erste Wissenschaftler in Deutschland, der im Bereich der Informatik und Computerwissenschaften mit diesem Preis ausgezeichnet wird. Mit der Fördersumme von bis zu 2,3 Millionen Euro wird Professor Zeller rund zehn Doktoranden und promovierte Wissenschaftler einstellen können. Zeller Zeller
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden