Google-Entwickler: Haben bei Google+ versagt

Google, Internet, Social Network, soziales Netzwerk, Google+, Social Media Bildquelle: Google
Der Google-Entwickler Steve Yegge hat in einem Posting, dass er versehentlich öffentlich im Social Network Google+ veröffentlichte, deutlich Kritik an dem Suchmaschinenkonzern geäußert: Man sei schlicht nicht in der Lage, Google+ als vernünftige Plattform auf die Beine zu stellen.
"Ich habe irgendwie gehofft, dass der Konkurrenzdruck von Microsoft und Amazon aber vor allem auch von Facebook dazu führt, dass wir geschlossen aufwachen und beginnen, einen universellen Service zu entwickeln", so Yegge. Statt dessen habe kurzfristiges dazu geführt, dass Vieles falsch gemacht wurde.

Als Kernproblem beschrieb Yegge das Verständnis, Facebook habe Erfolg gehabt, weil es ein gutes Produkt ist. Seiner Ansicht nach liege die Ursache aber in einer anderen Tatsache begründet: "Facebook ist erfolgreich, weil sie es anderen ermöglicht haben, eine ganze Reihe von Produkten zu schaffen", so der Google-Entwickler.

Google+ wurde erst einmal als geschlossenes System gestartet. Erst nach und nach werden zaghaft einige Programmierschnittstellen freigegeben, über die auch externe Anwendungen an den Dienst andocken können. Dadurch ist das Social Network noch recht beschränkt in seiner Funktionalität. Facebook hingegen "ist für jeden anders", so Yegge. Hier gebe es hunderte bis tausende unterschiedlicher, qualitativer Zeitkiller, die den Anwender auf der Plattform halten.

Nach Ansicht des Google-Entwicklers hätte man Google+ von Grund auf als offene Plattform starten müssen. Dieses Kern-Problem hätte man als erstes lösen müssen. Es sei sehr schwierig, erst im Nachhinein in diese Richtung zu gehen. "Ich will nicht sagen, dass es zu spät ist, aber je länger wir warten, umso näher kommen wir an den Punkt, wo es zu spät ist", so Yegge.

Kürzlich hatte eine Untersuchung diese Einschätzung bekräftigt. Google+ ist es bisher kaum gelungen, Anwender langfristig an sich zu binden. Zwar meldeten sich Neugierige millionenfach an. Allerdings blieben viele nur, um sich einige Zeit umzusehen und kehrten dann zu Facebook oder Twitter zurück. 60 Prozent der aktiven Nutzer sollen so bereits wieder verloren gegangen sein. Google, Internet, Social Network, soziales Netzwerk, Google+, Social Media Google, Internet, Social Network, soziales Netzwerk, Google+, Social Media Google
Mehr zum Thema: Google+
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren87
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden