Google Earth: Über 1 Mrd. Downloads verzeichnet

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat seit dem Start seines Geodienstes "Google Earth" über eine Milliarde Downloads des entsprechenden Clients verzeichnet. Die erste Version hatte das Unternehmen im Jahr 2005 für Windows vorgelegt.
Inzwischen kann von einer großen Bandbreite an Plattformen auf die Google Earth-Daten zugegriffen werden. Native Clients stehen für die verbreitetsten PC-Betriebssysteme und Smartphone-Plattformen zur Verfügung. Hinzu kommen Browser-Plugins, die Web-Anwendungen darstellen können, die Mash-Ups auf die Geodaten und Satellitenbilder legen.


Angefangen hatte alles mit der reinen Projektion von Satelliten-Aufnahmen auf eine virtuelle Kugel. Später rechnete Google in eine 3D-Darstellung der Erdoberfläche um, in der sich sogar ganze Städte als Polygon-Grafiken erheben. Aber auch der Grund der Ozeane sowie die Mond- und die Marsoberfläche lassen sich inzwischen via Google Earth erkunden.

Die Ursprünge des Dienstes gehen auf die Firma Keyhole zurück, wo man 2001 mit der Entwicklung der benötigten Technologien begann. 2004 wurde das Unternehmen dann von Google übernommen. "Als wir Keyhole 2001 gründeten, konnten wir uns nicht vorstellen, dass unsere Geotechnologie einmal von so vielen Menschen auf so viele unerwartete Arten genutzt würde", so Brian McClendon, der bei Google die Entwicklung von Google Earth und Maps leitet.

Zur Feier der Milliarden-Downloads-Marke hat das Unternehmen die Seite OneWorldManyStories.com aufgesetzt. Auf dieser werden Geschichten darüber gesammelt, wie die Nutzer Google Earth für ihre jeweiligen Interessen eingesetzt haben.

Als ein Beispiel wird der australische Archäologie-Professor David Kennedy vorgestellt. Dieser analysierte via Google Earth tausende Quadratkilometer Land in Saudi Arabien und Jordanien. Auf diese Weise fand er die Standorte zahlreicher uralter Gräber und Erdzeichnungen lange untergegangener Kulturen.

Ein anderes Beispiel ist der pensionierte Lehrer Jerome Burg, der auf Basis von Google Earth den Service "Google Lit Trips" aufbaute. Hier werden die Handlungsorte vieler Werke der Weltliteratur mit realen Orten verknüpft. Das soll Schülern helfen, Verbindungen zwischen den Lehrinhalten im Literaturunterricht und ihrer Lebenswelt zu ziehen.

Download: Google Earth 6 (0,5 MB) Google Earth Google Earth
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Tipp einsenden