Facebook: Nutzerdaten sind "Geschäftsgeheimnis"

Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook
Das soziale Netzwerk hat einer österreichischen Initiative die Herausgabe deren eigener Nutzerdaten zum Teil verweigert. Das Argument: Diese Daten seien ein "Geschäftsgeheimnis" und "geistiges Eigentum" Facebooks.
Wem gehören persönliche Daten, die Facebook sammelt? Nicht dem Benutzer, zumindest nicht gänzlich, meint das soziale Netzwerk. Die Mitglieder der österreichischen Initiative "Europe versus Facebook" hatten unter Berufung auf das EU-Datenschutzrecht die Herausgabe ihrer Nutzerdaten bei der europäischen Niederlassung des Unternehmens in Irland angefordert. Europe versus FacebookFacebook bezeichnet persönliche Daten u. a. als geistiges Eigentum Das Unternehmen ist laut EU-Recht verpflichtet, solchen Anfragen innerhalb von 40 Tagen nachzukommen. Facebook habe diese Zeitspanne zur Herausgabe zunächst "ignoriert", wie die Studentengruppe auf der Webseite der Initiative schreibt. In dort veröffentlichten E-Mails bittet Facebook um Geduld, aufgrund zahlreicher Anfragen sei man nicht in der Lage, alle fristgerecht zu bearbeiten.

Was die Mitglieder von "Europe versus Facebook" sicherlich noch mehr gewundert haben dürfte: Facebook hat ihnen nur einen Teil der Daten herausgegeben. Das Argument des sozialen Netzwerkes: Die restlichen Informationen seien "Geschäftsgeheimnisse", "geistiges Eigentum" und "überproportional schwierig zu übermitteln".

Gesichtserkennung in Facebook deaktivierenGesichtserkennung in Facebook deaktivierenGesichtserkennung in Facebook deaktivierenGesichtserkennung in Facebook deaktivieren

Bei den zurückgehaltenen Daten handelt es sich vor allem um solche, die die Facebook-Gegner als "heikel" bezeichnen. Dazu zählen die Daten aus der umstrittenen Gesichtserkennung, die "Gefällt mir"-Informationen, die Facebook auf externen Seiten sammelt sowie jene aus dem "Friend Finder" und von synchronisierten Handys.

Die Macher von "Europe versus Facebook" bezeichnen das Verhalten von Facebook als "erschreckend" und vermuten, "dass Facebook nach den ersten 22 Anzeigen gegen deren Geschäftspraktiken keine weiteren Beweismittel liefern will." Max Schrems, Sprecher der Initiative, fasste gegenüber 'ORF.at' zusammen: "Unsere Gesichter sind jetzt also geistiges Eigentum von Facebook. Das ist absurd."

Siehe auch: Der Hamburger Datenschutzbeauftragte fordert Ende der Gesichtserkennung Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren54
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden