EU-Kommission setzt "blind" auf Microsoft-Produkte

Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr
Die EU-Kommission verwendet seit 1993 Microsoft-Produkte. Pikant dabei ist allerdings, dass es eine öffentliche Ausschreibung nie gegeben hat. Die EU bestreitet die Vorwürfe.
Noch vor wenigen Jahren beharkte sich die EU mit Microsoft, die europäischen Wettbewerbshüter wollten die Monopolstellung des Software-Konzerns einschränken. Nun stellt sich aber offenbar heraus, dass die EU-Kommission dieses Monopol selbst seit fast 20 Jahren unterstützt.

Dokumente, die 'Computer Weekly' zugespielt worden sind, besagen, dass der Einsatz von Microsoft-Produkten innerhalb der EU-Institutionen ohne öffentliche Ausschreibung erfolgt ist. Konkret geht es dabei um Software-Lizenzen sowie Infrastruktur für rund 36.000 Rechner, die in 42 unterschiedlichen Institutionen, darunter dem EU-Parlament, im Einsatz sind. Der Microsoft-Campus in RedmondMicrosoft versorgt 36.000 Rechner der EU mit Software Im Mai dieses Jahres wurde der rund 50 Millionen Euro schwere Deal zum bereits sechsten Mal verlängert. Konkurrenten haben dabei aber nicht einmal die Chance bekommen, sich um den Auftrag zu bewerben.

Karsten Gerloff, Präsident der Lobby-Gruppierung Free Software Foundation Europe, bezeichnete dieses blinde Vertrauen als "Schande" und warf der EU eine "vollkommene Abhängigkeit von einem einzigen Software-Anbieter" vor. Gerloff forderte eine dringende Aktualisierung der Beschaffungs-Richtlinien.

Die enge Zusammenarbeit zwischen der EU und Microsoft reicht bis ins Jahr 1992 zurück. Damals begründete das für die Software-Beschaffung zuständige Generaldirektorat Informatik (DIGIT) den Erwerb von Microsoft-Produkten mit dem Argument, dass kein anderer Hersteller die erforderliche Software liefern könne. Konkret geht es um Betriebssysteme für Desktop-PCs, Office- und SQL Server Enterprise Database-Software sowie Tools für Zusammenarbeit, Projektmanagement, Sicherheit und E-Mail.

Der Deal wurde 1996 und 1999 nicht angetastet, 2003 wurde zumindest eine Begründung abgeliefert: Die Konkurrenzprodukte seien inkompatibel und die Migration der Daten wäre zu schwierig. Diese Linie wurde auch in den Jahren 2007 und 2011 verfolgt. Ein DIGIT-Sprecher bestritt die Vorwürfe. Die EU sei keineswegs von Microsoft abhängig, man hätte Marktsituation, Nutzer-Bedürfnisse und Gesamtkosten stets gründlichen analysiert, gesetzliche Vorgaben seien dabei eingehalten worden.

Siehe auch: EU-Kommission: Ohne Ausschreibung zu Windows 7 Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden