Piratenpartei erreicht 9,0 Prozent bei Berlin-Wahl

Logo, Politik, Piratenpartei, Netzpolitik, Parteien Bildquelle: Piratenpartei Deutschland
Den Hochrechnungen zufolge erreichte die Piratenpartei bei der Wahl in Berlin 9,0 Prozent. Wahlsieger ist die SPD, die auf 28,4 Prozent kam. CDU: 23,2 Prozent, Grüne: 17,5 Prozent, Linke: 11,7 Prozent, FDP: 1,8 Prozent.
Für eine (erwartete) Sensation hat die Piratenpartei in Berlin gesorgt. Die Polit-Freibeuter haben nach derzeitigem Stand tatsächlich das Abgeordnetenhaus in Berlin geentert. Den ersten Hochrechnungen zufolge haben zwischen 9,0 Prozent (ARD) und 8,9 Prozent (ZDF) der Berliner die Piraten gewählt. Piratenpartei Wahl BerlinPiratenpartei: So schwer war es letztlich nicht Wahlsieger ist die SPD. Die Partei um den regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit erreichte laut ARD 28,4 Prozent. Die CDU kam auf 23,2 Prozent, die Grünen auf 17,5 Prozent und die Linke auf 11,7 Prozent. Eine Klatsche gab es für FDP, die mit 1,8 Prozent deutlich den Einzug ins Stadtparlament verpasste.

Für die 2006 gegründete Piratenpartei, die unter dem Motto "Wir streiten für Freiheiten und Bürgerrechte in der Informationsgesellschaft, gegen Überwachung und Zensur und für Transparenz und ein faires Urheberrecht" angetreten war, ist das Ergebnis natürlich höchst erfreulich.

Piratenpartei Wahl BerlinPiratenpartei Wahl BerlinPiratenpartei Wahl BerlinPiratenpartei Wahl Berlin

In den Wochen vor der Wahl haben die Piraten, die sich zum ersten Mal in Berlin einer Wahl zum Abgeordnetenhauswahl gestellt haben, bei den "Großen" für viel Irritation gesorgt. Abfällige Bemerkungen von Klaus Wowereit ("Die Menschen sollten sich sehr gut überlegen, ob sie aus reinem Protest für eine Partei stimmen, die ihren Spitzenkandidaten durch Los bestimmt und zu den wesentlichen gesellschaftlichen Themen ein völlig unklares Profil hat") und Renate Künast ("Auch Piraten kann man resozialisieren") hatten im Vorfeld die Politneulinge erst recht ins Rampenlicht geführt. Offenbar konnten auch diese Aussagen die Wähler der Piraten an diesem grauen regnerischen Sonntag an die Wahlurnen locken.

Die Piratenpartei hat ihren Ursprung in Schweden, Gründung und Name stehen im Zusammenhang mit der Anti-Copyright-Organisation Piratbyrån, Den bisher größten Erfolg konnte die Partei 2009 erzielen: Sie zog bei der Europawahl mit 7,1 Prozent der schwedischen Wählerstimmen ins Europaparlament ein und eroberte in Straßburg zwei Sitze.

Update 19:38, 20:38, 22:23, 23:04 Aktualisierte Hochrechnungen Logo, Politik, Piratenpartei, Netzpolitik, Parteien Logo, Politik, Piratenpartei, Netzpolitik, Parteien Piratenpartei Deutschland
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren270
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden