IBM-Computer Watson: Vom Quiz-Sieger zum Arzt

Ibm, Supercomputer, Watson Bildquelle: IBM
IBMs Computer "Watson", der kürzlich noch die besten Jeopardy-Spieler schlug, soll nun eine ernsthaftere Aufgabe erhalten: Das System wird seine analytischen Fähigkeiten zukünftig in den Dienst der Medizin stellen. IBM arbeitet dafür mit dem Versicherungskonzern WellPoint zusammen. Der Rechner soll Ärzte dabei unterstützen, Diagnosen zu finden und die jeweils passende Therapie zu entwickeln, berichtete das 'Wall Street Journal'. Den behandelnden Medizinern kann das System so beispielsweise dahingehend unter die Arme greifen, dass es anhand der Symptome die komplette Bandbreite an möglichen Erkrankungen herausarbeitet und die Wahrscheinlichkeit der einzelnen Prognosen präsentiert.

Immer wieder kommt es immerhin vor, dass Ärzte von äußeren Faktoren beeinflussen lassen - wie beispielsweise, dass eine Erkrankung zu einem bestimmten Zeitpunkt ohnehin häufig auftritt. Ähnliche Anzeichen bei anderen Patienten werden dann unabsichtlich schnell einmal in die gleiche Schublade gesteckt. Möglich ist auch, dass ein spezialisierter Arzt weniger bekannte Krankheiten aus einem anderen Bereich kaum kennt und daher nicht als Diagnose-Möglichkeit in Betracht zieht.

Die Folge sind dann unwirksame Therapien, die den Versicherer eine Menge Geld kosten. WellPoint will die Watson-Technologie daher einsetzen, um Ärzten bei der Entscheidungsfindung zu helfen. Immerhin verfügt das System über die Möglichkeit, 200 Millionen Seiten voller Inhalte binnen drei Sekunden zu analysieren - einen solchen Umfang an Fachliteratur kann kein Arzt auch nur annähernd überblicken.

Zum Start soll Watson ab dem kommenden Jahr in einer kleineren Zahl von Krebskliniken zum Einsatz kommen. Während der Pilotphase sind umfassende Tests und eine Optimierung der Systeme vorgesehen. Der Zugang zum zentralen Rechner erfolgt in den Praxen über die bereits vorhandenen PCs oder Tablets. Anschließend ist die Ausweitung auf Fachbereiche geplant, die ebenfalls mit komplexen Krankheitsbildern zu tun haben. Auch Patienten sollen später eine Zugangsmöglichkeit zu dem System erhalten.

Der Deal mit WellPoint ist für IBM ein wichtiger Baustein zum Aufbau eines Geschäfts mit der Watson-Technologie. Der Konzern will das System zur Basis einer ganzen Bandbreite an Anwendungen zur Analyse im Geschäftsalltag machen. Die Verantwortlichen bei Big Blue rechnen damit, dass das Umsatzpotenzial bei rund einer Milliarde Dollar liegt. Ibm, Supercomputer, Watson Ibm, Supercomputer, Watson IBM
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:59Bosch PFP3530 Heizkissen StylePadBosch PFP3530 Heizkissen StylePad
Original Amazon-Preis
64,03
Blitzangebot-Preis
41,99
Ersparnis 34% oder 22,04
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden