5 Jahre Haft für Handel mit falschen Cisco-Systemen

In den USA wurde eine Frau, die im großen Stil mit gefälschten Netzwerksystemen handelte, zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Fünf Jahre muss sie hinter Gitter, teilte das US-Justizministerium mit. Der zuständige Richter Gerald Bruce Lee fand sie der Verschwörung zum Import und Verkauf gefälschter Cisco-Produkte für schuldig.

Das an einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Virginia ergangene Urteil legte außerdem fest, dass die chinesisch-stämmige Frau eine Geldstrafe von 17.500 Dollar sowie 2,7 Millionen Dollar Schadensersatz an Cisco zu zahlen habe. Richter Lee entzog ihr letztlich auch noch die Staatsangehörigkeit der USA.

In dem Urteil wurde angeordnet, dass die Täterin verschiedene Besitztümer zu verkaufen hat, um das geforderte Geld aufbringen zu können: Vier Häuser in den US-Bundesstaaten Maryland und Virginia, eine weitere Wohnanlage, einen Porsche Boxster, einen Porsche Cayenne sowie einen Mercedes Sedan. Zusätzlich wurden sieben Bankkonten beschlagnahmt, auf denen eine Summe von 1,6 Millionen Dollar vorhanden ist.


Die Verurteilte vertrieb die gefälschten Produkte über ein Unternehmen namens JDC Networking. Sie nutzte dabei eine ganze Reihe von Pseudonymen. Im August letzten Jahres flogen ihre Aktivitäten jedoch auf und die Staatsanwaltschaft erhobt nach Abschluss der Ermittlungen Anklage. Bereits im Mai erklärten die Geschworenen in dem Verfahren die Frau für schuldig, eine ganze Reihe von betrügerischen Geschäften getätigt und sich auch die US-Staatsbürgerschaft erschlichen zu haben.

Verschiedene Familienmitglieder in China gelten als Mitverschwörer, können aber von den US-Behörden nicht vor Gericht gestellt werden. Ihnen wird allerdings vorgeworfen, die Machenschaften der Täterin durch falsche Angaben gegenüber verschiedenen US-Behörden unterstützt zu haben. Unter anderem organisierten sie wohl die gefälschten Produkte mit Cisco-Label bei verschiedenen chinesischen Herstellern und fälschten Zoll-Dokumente, um einen Export in die USA zu ermöglichen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
In der Verhandlung hat doch hoffentlich niemand "voll abgeschmatzt" - btw wahnsinns Umsatz den die Frau da erreicht hat. Ob sie wohl auf die Idee gekommen ist. Klingt irgendwie nach " 60 Jaehrige wegen 3000 illegale Musikdownloads angezeigt
 
@-adrian-: hä wie meinst du dass?
 
@Brutschi: "In den USA wurde eine Frau, die im großen Stil mit gefälschten Netzwerksystemen handelte, zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Fünf Jahre muss sie hinter Gitter" - das Ganze klingt nicht nach ihrer Idee
 
@-adrian-: wie müsste der Satz denn klingen, damit es Ihre Idee ist?
 
@slashi: "In den USA wurde eine Frau, die im großen Stil mit gefälschten Markenklamotten handelte, zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Fünf Jahre muss sie hinter Gitter"


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles