Freiheit im Internet: Es besteht Findungsbedarf

In der Bevölkerung gibt es nach Daten des IT-Branchenverbandes BITKOM noch einen starken Findungsbedarf, was die Einstellung zur Freiheit im Internet angeht. So ist die Haltung zu Eingriffen des Staates noch recht widersprüchlich.
So mache sich jeder zweite Internetnutzer (52 Prozent) Sorgen um die Freiheit im Netz. 40 Prozent teilen diese Ansicht allerdings kaum oder gar nicht, weitere 8 Prozent sind unentschieden. Das geht aus einer Erhebung des Verbandes hervor.

Der große Diskussionsbedarf zeige sich beispielsweise bei der Einstellung der Nutzer zu staatlichen Eingriffen ins Netz. "Drei Viertel der User fordern ein stärkeres Eingreifen des Staats bei der Strafverfolgung im Internet, aber gleichzeitig sind über 60 Prozent gegen mehr Online-Überwachung und Vorratsdatenspeicherung", erläuterte BITKOM-Präsident Dieter Kempf.

Das Internet werde insgesamt als Forum zur freien Meinungsäußerung hoch geschätzt, und die meisten Nutzer wollen diese Freiheit erhalten. Die Debatte um das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit, von Anonymität und Verantwortung im Internet stehe aber noch ganz am Anfang. "Wir müssen die freiheitlichen Werte des Internets erhalten und gleichzeitig für mehr Sicherheit im Web sorgen. Das ist eine gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft", so Kempf.

Der BITKOM führt heute zu dem Thema gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin die Konferenz "netz:regeln" durch. Unter dem Motto "Offenheit als Prinzip" geht es unter anderem um elektronische Bürgerbeteiligung, Demokratie in sozialen Netzwerken, die Versorgung mit Breitband-Internet und neue Geschäftsmodelle fürs Web. Zu der Konferenz werden 300 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und der Netzgemeinde erwartet.

Eine breitere Öffentlichkeit wird hingegen morgen für die Freiheit im Netz und gegen einen weiteren Ausbau der Überwachung auf die Straße gehen. In Berlin findet ab 13 Uhr die jährliche "Freiheit statt Angst"-Demonstration statt. Diese wurde inzwischen in einen internationalen Aktionstag eingebettet, in dessen Rahmen auch in anderen Städten Aktionen stattfinden sollen. Zu der Demonstration ruft ein breites Bündnis aus Bürgerrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Berufsverbänden und Parteien auf. Protest, Demonstration, Freiheit Statt Angst Protest, Demonstration, Freiheit Statt Angst Freiheit statt Angst
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:40 Uhr Narrow Box 4K
Narrow Box 4K
Original Amazon-Preis
199,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
149,90
Ersparnis zu Amazon 25% oder 50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden