Kuba-Embargo: Rossmann schmeißt PayPal raus

Die Drogeriemarkt-Kette Rossmann hat PayPal als Zahlungs-Dienstleister aus seinem Online-Shop geworfen. Als Grund nannte das Unternehmen die Forderung der eBay-Tochter, den Vertrieb kubanischer Produkte einzustellen. Dem will Rossmann aber nicht nachkommen.
PayPal habe gedroht, die Geschäftsbeziehungen mit der deutschen Handelskette zu beenden, wenn das Sortiment nicht entsprechend bereinigt wird. Auch andere Online-Händler, die beispielsweise kubanischen Rum oder Zigarren vertreiben, erhielten entsprechende Aufforderungen.

"PayPal hat seinen Stammsitz in den USA und begründet seine Aufforderung damit, dass sie deshalb verpflichtet sei, das US-Embargo gegenüber Kuba auch in ihren ausländischen Tochtergesellschaften umzusetzen" erklärt Rossmann in einer Stellungnahme.

Zwar würden viele Kunden den Dienst bei der Bezahlung ihrer Bestellungen verwenden, trotzdem habe man sich für eine Beendigung der Zusammenarbeit entschieden, hieß es weiter. Man sehe keinen Grund, warum man sich als deutsches Unternehmen US-amerikanischem Recht unterordnen solle.

"Wir wehren uns dagegen, dass Sie, unsere Kunden, auf diese Weise bevormundet und ihrer freien Entscheidung beraubt werden. Wir hoffen, damit auch in Ihrem Interesse zu handeln", führte Rossmann weiter aus. Die Kunden wurden gebeten, auf eine andere Zahlungsvariante zu wechseln.

Die USA hatte im Jahr 1962 ein vollständiges Handelsembargo gegen Kuba verhängt, nachdem infolge der Revolution auf der Karibikinsel die US-amerikanischen Besitzer mehrerer Unternehmen von der neuen Regierung unter Fidel Castro enteignet wurden. Seit 1992 ist die Regelung auch in ein US-Gesetz gegossen, 1999 wurde sie vom damaligen US-Präsidenten Bill Clinton dahingehend erweitert, dass sich auch ausländische Tochterfirmen von US-Unternehmen an das Embargo zu halten haben.

Die in Luxemburg ansässige europäische Tochter von PayPal befindet sich juristisch aber in einer Zerreißprobe. Denn die Rechtslage in der EU sieht vor, dass innerhalb ihres Territoriums niemand zur Einhaltung von Gesetzen oder Gerichtsurteilen gezwungen werden darf, die von außerhalb des EU-Raums stammen. Kuba, Revolution Kuba, Revolution
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren116
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Farscape - Verschollen im All - Staffel 1-5 - Komplettbox [Blu-ray]
Farscape - Verschollen im All - Staffel 1-5 - Komplettbox [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
80,98
Im Preisvergleich ab
80,99
Blitzangebot-Preis
69,97
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden