UltraBooks: PC-Branche scheut den Kampf mit Apple

Die großen PC-Hersteller trauen sich im Konkurrenzkampf mit Apple um den Markt für ultraportable Notebooks offenbar wenig zu. Die Ultrabooks, mit denen man gegen das MacBook Air bestehen will, werden vorerst nur in kleinen Stückzahlen produziert, um erst einmal ausloten zu können, wie das Interesse bei den Kunden ist.

Unternehmen wie Acer, Lenovo, Toshiba und Asustek planen entsprechende Geräte in den Handel zu bringen. Keiner der Hersteller hat für den Start allerdings mehr als 50.000 Stück bei den Auftragsherstellern geordert, berichtet das taiwanische Branchenmagazin 'DigiTimes' unter Berufung auf Quellen in der Industrie.

Der Chip-Hersteller Intel, von dem das Referenz-Design zu den Ultrabooks stammt, hat indes auf die Zurückhaltung seiner Partner in der PC-Branche reagiert. Für den 14. September hat das Unternehmen eigens eine Konferenz angesetzt. Auf dieser soll es darum gehen, noch bestehende technische Probleme zu diskutieren und möglichst zu beseitigen und weitere Hersteller für den Einstieg in den Bereich zu gewinnen.


Die oben genannten Anbieter wollen schließlich bereits im September beginnen, die ersten Modelle auszuliefern. Diese werden dann voraussichtlich im Oktober im Einzelhandel angekommen sein. Obwohl man bisher eher vorsichtig an die neue Notebook-Klasse herangeht, legt die PC-Branche doch große Hoffnungen in die Geräte.

Immerhin wird es mittlerweile als unwahrscheinlich angesehen, dass die Absatzzahlen herkömmlicher Notebooks in diesem Jahr noch einmal nach oben getrieben werden können. Lediglich Apple verzeichnet weiterhin ein solides Wachstum und kann dabei im Gegensatz zur Konkurrenz durchaus mit sehenswerten Gewinnmargen arbeiten.

Die Ultrabooks sollen letztlich helfen, auch seitens der PC-Branche wieder die Nutzer zu erreichen, die eher abwägen, ob sie statt eines vollwertigen Notebooks nicht doch lieber ein Tablet kaufen sollen. Allerdings scheint es angesichts der Zurückhaltung unwahrscheinlich, dass das von Intel gesetzte Ziel, nachdem Ultrabooks im kommenden Jahr bereits 40 Prozent des Notebook-Absatzes ausmachen, erreicht werden kann.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
[o1] b0a am 06.09.11 15:51 Uhr
(+17
Langsam nervt mich das echt, dass in jedem 2ten Beitrag "Apple", "iPhone", oder "iPad" vorkommt. :-(
 
@b0a: Mich auch, und ich bin ein echter Fanboy.
 
@b0a: Liegt vielleicht daran das es die größte Konkurenz ist, weiß man aber nicht genau. Und hier hat es einen direkten Bezug, also wieso sollte man das aussparen? In vielen Beiträgen ist es unnötig, aber gerade hier macht es (in meinen Augen) wohl Sinn... :-)
 
@b0a: Kann ich nur zustimmen. Und besonders, dass Apple Produkte bei jedem Test als Messlatte hergenommen wird. Als hätte Apple die Welt erfunden... Ich jedenfalls bin zufrieden, dass ich diese Firma noch nie Unterstützt habe.
 
@b0a: Stimmt ! Mich auch !


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles