Motorola-Kauf: Hohe Vertragsstrafe bindet Google

Logo, Motorola, Handy Hersteller Bildquelle: Motorola
Der Suchmaschinenkonzern Google hat mit dem Handy-Hersteller Motorola Mobility eine ungewöhnlich hohe Vertragsstrafe vereinbart, falls die gestern verkündete Übernahme in den Sand gesetzt wird. Sollte die Akquisition scheitern, müsste Google nun 2,5 Milliarden Dollar an Motorola zahlen.
Wie die US-Nachrichtenagentur 'Bloomberg' berichtet, entspricht dies etwa dem sechsfachen Betrag, der üblicherweise im Rahmen eines Übernahmeprozesses dieser Größenordnung vereinbart wird. Die Höhe der Vertragsstrafe will man von einer informierten Person genannt bekommen haben. In den offiziellen Informationen zu dem Kauf ist der Posten bisher nicht thematisiert worden.

Google hatte den Zukauf gestern bekannt gemacht. 12,5 Milliarden Dollar investiert der Konzern in die Übernahme, durch die man vor allem in den Besitz wichtiger Patente im Mobilfunkbereich kommen will. Als AT&T kürzlich die Übernahme von T-Mobile USA für 39 Milliarden Dollar aushandelte, wurde für den Fall des Scheiterns eine Vertragsstrafe von 3 Milliarden Dollar festgesetzt.

Im letzteren Fall wollte sich der Käufer aber wohl nicht auf einen höheren Betrag einlassen. Immerhin besteht ein relativ hohes Risiko, dass die Wettbewerbsbehörden einer weiteren Konzentration an der Spitze des US-Mobilfunkmarktes ablehnend gegenüberstehen. Im Falle des Zusammenschlusses von Google und Motorola ist man sich hingegen offenbar recht sicher, dass es seitens der Behörden wohl keine größeren Schwierigkeiten geben wird.

Auch Motorola hat sich zur Zahlung einer Vertragsstrafe verpflichtet, wenn man sich kurzfristig doch noch weigern sollte, an Google zu verkaufen, oder das Geschäft aus anderem Grund mit Schuld des Handy-Herstellers scheitert. Hier ist die Summe mit 375 Millionen Dollar aber deutlich geringer.

Auch diese Differenz ist ungewöhnlich. Bei den meisten Übernahmen liegen die Vertragsstrafen für beide Unternehmen in etwa auf gleicher Höhe. Branchenkenner vermuten, dass Motorola unter anderem auch deshalb auf einer für Google recht hohen Summe bestand, um in der aktuell sehr schwierigen Marktsituation nicht plötzlich doch alleine dazustehen. Logo, Motorola, Handy Hersteller Logo, Motorola, Handy Hersteller Motorola
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden