Modern Warfare 3 kommt ohne Kontroversen aus

Bereits vor der Veröffentlichung sorgte der Ego-Shooter Modern Warfare 2 von Infinity Ward für Schlagzeilen, da eine spezielle Szene im Spiel vielen Menschen zu anstößig erschien. Der für dieses Jahr geplante dritte Teil der Modern-Warfare-Reihe soll ohne diese Kontroverse auskommen.
In der Mission "Kein Russisch" hatte man in Modern Warfare 2 getarnt als russischer Terrorist einen Flughafen unter Beschuss genommen und dabei zahlreiche Zivilisten getötet. In einem Interview mit der Website 'mediabiz.de' erklärte jetzt der Creative Stategist von Infinity Ward, Robert Bowling, dass es zwar wieder sehr intensive Momente in der Story geben wird, doch keine Szene dürfte derart schockieren wie "Kein Russisch".


Noch sind die Arbeiten an Modern Warfare 3 nicht abgeschlossen, doch bereits jetzt scheint festzustehen, dass man diesmal auf die provokanten Schocker verzichten wird. "Wir haben sehr intensive Momente in den Verlauf der Story integriert aber nichts bei dem ich Bedenken habe, es könne eine ähnliche Diskussion auslösen", sagte Bowling.

In Deutschland erschien der zweite Teil von Modern Warfare zensiert und es war nicht möglich, die Zivilisten zu töten. Sobald man versucht hat, das Feuer zu eröffnen, galt die Mission als gescheitert. Der Publisher Activision hatte sich dem öffentlichen Druck gebeugt und wollte vermutlich auch keine Indizierung des wirtschaftlich wichtigen Spiels riskieren. Modern Warfare 3 Modern Warfare 3
Mehr zum Thema: Call of Duty
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Infinite Warfare im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden