Amy-Winehouse-Tweet: Microsoft entschuldigt sich

Mit einer missglückten Botschaft auf der Microblogging-Plattform Twitter hat Microsoft nicht nur die Fans der kürzlich verstorbenen Sängerin Amy Winehouse verärgert. Nun hat sich das Unternehmen dafür entschuldigt. Über das Nutzerkonto tweetbox360 rief Microsoft dazu auf, Amy Winehouse zu gedenken und das Erfolgsalbum "Back to Black" im Microsoft-Onlineladen Zune zu kaufen. Zahlreiche Nutzer kommentierten diesen Aufruf mit den Worten widerwärtig und krass.

Daraufhin hat sich Microsoft bei allen entschuldigt, denen der Amy-Winehouse-Tweet als rein geschäftlich motiviert erschien. Angeblich sei dies nicht der Fall gewesen, so das Unternehmen aus Redmond.

Im März dieses Jahres entschuldigte sich Microsoft als Betreiber der Suchmaschine Bing für eine gestartete Spendenaktion. Damals wurde über Twitter angekündigt, für jeden Retweet einen US-Dollar an Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Japan spenden wollen.

Viele Nutzer sahen darin ein geschmackloses Vorhaben, mit dem der Suchmaschinenbetreiber für sich Werbung machen wollte. tweetbox360 tweetbox360
Mehr zum Thema: Twitter
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren82
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden