USA: WLAN-Hacker terrorisierte seine Nachbarn

Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum
Ein persönlicher Rachefeldzug gegen die Nachbarn wurde einem Mann aus Minnesota nun zum Verhängnis. Dieser hatte sich Zugang zum WLAN der neben ihm wohnenden Familie verschafft und terrorisierte diese über einige Zeit. Nun muss er für seine Taten 18 Jahre ins Gefängnis.
Die neu hinzugezogenen Nachbarn hatten dem 46-Jährigen vorgeworfen, ihren vierjährigen Sohn auf den Mund geküsst zu haben. Sie informierten die Polizei über den Vorfall. Der nun verurteilte war darüber so erbost, dass er einen umfassenden Racheplan ersann.

Im Jahr 2009 knackte er das WLAN-Passwort und begann, über den Anschluss der Familie Unruhe zu stiften. "Über Monate hinweg richtete er bei seinen Opfern einen unfassbaren psychischen Schaden an, indem er dafür sorgte, dass diese sich in ihren eigenen vier Wänden unsicher fühlten, während er sich selbst im Verborgenen hielt", erklärte die Staatsanwaltschaft laut einem Bericht des US-Magazins 'Wired'.

Der Verurteilte setzte beispielsweise unter dem Namen des als Anwalt tätigen Familienvaters einen MySpace-Account auf und veröffentlichte auf diesem ein Bild, auf dem offensichtlich Minderjährige Sex haben. Den About-Text gestaltete er so, dass es schien, als würde der angebliche Eigner des Nutzerkontos damit prahlen, dass er ein sehr guter Anwalt sei und die Justiz ihm selbst wegen der Veröffentlichung eines solchen Bildes nichts anhaben könne.

Das gleiche Foto schickte er über das E-Mail-Konto seines Opfers auch an dessen Kollegen in einer Anwaltskanzlei. Die dort tätigen weiblichen Mitarbeiterinnen erhielten außerdem E-Mails, in denen sie scheinbar durch den Familienvater angeflirtet wurden. Weiterhin wurden Droh-E-Mails an verschiedene hochrangige Politiker verschickt.

Der Anwalt wurde daraufhin von seinen Vorgesetzten zur Rede gestellt. Als er überzeugend darlegen konnte, dass er nicht wisse, woher die Nachrichten stammen, half ihm sein Arbeitgeber und engagierte Spezialisten, die sich der Sache annehmen sollten. Ebenfalls hinzugezogene Ermittler des Secret Service konnten die Spur letztlich zum Nachbarn zurückverfolgen und führten eine Hausdurchsuchung durch. Dabei fanden sie verschiedene Beweise.

Der Täter wurde letztlich wegen der Verbreitung von Kinderpornographie, sexueller Belästigung, Identitätsdiebstahl und der Bedrohung von Politikern angeklagt und verurteilt. Die Höhe der Strafe ist für einen nicht vorbelasteten Täter ungewöhnlich. Hier dürfte aber auch hineingespielt haben, dass während des Verfahrens herauskam, dass er auch frühere Nachbarn terrorisierte - offenbar weil eine Betreuerin derer behinderter Kinder einmal seine Einfahrt zugeparkt hatte. Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren147
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden