Cisco will bis August 10.000 Mitarbeiter entlassen

Der weltweit größte Netzwerkausrüster Cisco soll aktuell hinter verschlossenen Türen Massenentlassungen vorbereiten. Das will die Nachrichtenagentur 'Bloomberg' von zwei unterschiedlichen, mit den Vorgängen vertrauten Quellen erfahren haben. Insgesamt sollen demnach 10.000 Beschäftigte betroffen sein, was einem Anteil von 14 Prozent an der gesamten Belegschaft entspricht.


Die größte Entlassungswelle soll wohl noch bis Ende August über die Bühne gehen. 7.000 Mitarbeiter sollen bis dahin ihre Kündigung erhalten. 3.000 weitere Arbeitsplätze sollen vernichtet werden, indem man Beschäftigte gegen Zahlung einer Abfindung früher in Rente schickt. Allerdings sind die genauen Planungen noch nicht abgeschlossen, hieß es.

Das Frührente-Paket, das Cisco insgesamt 5.800 älteren Beschäftigten angeboten hat, umfasst die Zahlung eines Jahresgehaltes sowie die Fortführung der Krankenversicherung.

Im Zuge der Entlassungen will sich Cisco aus Geschäftsfeldern, die keine ausreichend hohen Renditen abwerfen, zurückziehen. Dies betrifft beispielsweise einfachere, preiswerte Netzwerk-Systeme, bei denen der Konzern zuletzt von Konkurrenten wie Juniper und Hewlett-Packard stark unter Druck gesetzt wurde und Marktanteile abgeben musste.

Das Cisco-Management spekuliert darauf, dass die Entlassungen im Geschäftsjahr 2012 zu Einsparungen in Höhe von 1 Milliarde Dollar führen werden. Allerdings werden Abfindungen und andere Kosten, die mit dem Vorgang verbunden sind, die Bilanzen im vierten Quartal wohl erst mal mit 500 Millionen Dollar bis 1,1 Milliarden Dollar belasten. Offiziell will sich das Unternehmen allerdings erst bei der Bekanntgabe der nächsten Quartalszahlen zu den Planungen äußern.

Ciscos Anteil am weltweiten Umsatz mit Switches war von Anfang 2010 bis zum ersten Quartal 2011 um 5,8 Prozentpunkte auf 68,5 Prozent gefallen. Bei Routern verlor der Hersteller 6,4 Prozentpunkte und kommt derzeit auf 54,2 Prozent. Die letzte Entlassungswelle in dem Unternehmen traf 550 Beschäftigte. Diese erfolgte, als das Unternehmen unter anderem aus der Produktion der Videokamera Flip ausstieg.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"3.000 weitere Arbeitsplätze sollen vernichtet werden" Was ist denn das bitte für eine BILD Formulierung? Schön reißerischer Unterton. Aber es werden eh gleich wieder welche kommen die rufen man solle Cisco boykottieren - dabei können sie sich Cisco Produkte gar nicht leisten oder wissen was man damit machen kann. Nicht umsonst ist Cisco führend.
 
[re:1] radyr am 12.07.11 13:14 Uhr
(+12
@Schnubbie: "dabei können sie sich Cisco Produkte gar nicht leisten oder wissen was man damit machen kann" Was ist denn das bitte für eine BILD Formulierung? Schön reißerischer Unterton. Einfach direkt mal alle anderen für blöd erklären.
 
@radyr: Sollte das jetzt ne Art Konter von dir werden? Naja, der ging dann in die Hose.
 
@radyr: Das ist normalerweise eine Prämisse der Winfuture Redaktion...
 
@Code.Castor: Da ich "die WinFuture Redaktion" teilweise persönlich kenne, kann ich dir sagen, dass das eine Unterstellung ist. Man kann aus Texten und Überschriften sehr viel herauslesen wenn man möchte und die Kommentare, die Schnubbie hier verfasst findet man auf jeder anderen News-Seite exakt genau so. ;)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles